USA sollten sich an die eigene Nase fassen

Wilfried Kuhn aus Linden schreibt zum Artikel „Martin Winterkorn tritt zurück“ (AZ, 24. September):.

Zunächst möchte ich feststellen, dass der Abgas-Skandal bei VW, einem der führenden deutschen Vorzeige-Industrie-Unternehmen, in keinster Weise zu beschönigen ist. Außerdem muss ich einfach noch erwähnen, dass ich kein VW-Mitarbeiter und auch kein VW-Fahrer bin.

Ich bin jedoch der Meinung, dass sich gerade die USA einmal selber an die eigene Nase fassen sollten. Wer ist denn wohl einer der größten Umweltsünder auf unserem Globus? Außerdem glaube ich, dass die Amerikaner die VW-PKWs nicht wegen ihres angeblich geringen Schadstoffausstoßes, sondern wegen ihrer unbestrittenen Qualität gekauft haben. Oder glaubt tatsächlich jemand, dass die riesigen Ami-Schlitten mit Parfüm fahren?

Also zunächst immer mit der Ruhe. Alles wird geklärt und hoffentlich bereinigt. Wir haben zunächst viel wichtigere menschliche Probleme, bei denen sich die Amerikaner auch sehr bedeckt halten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare