Solare Großkraftwerke

Zur Energie-Diskussion: Voll Freude habe ich am 27.10. in der AZ gelesen, dass das Genehmigungsverfahren für das weltgrößte Solarkraftwerk abgeschlossen ist und mit dem Bau noch in diesem Jahr begonnen werden soll. Standort ist die Mojewo Wüste in Kalifornien, USA, nahe der Stadt Blythe am Colorado River.

Es handelt sich um vier 242-Megawatt-Anlagen, die von der deutschen Firma Solar Millennium entwickelt wurden und nun gebaut werden sollen. Solar Millennium ist spezialisiert auf solarthermische Anlagen, bei denen Sonnenstrahlen in Parabolspiegeln gebündelt werden, um Wasser zu verdampfen. Wie bei konventionellen Kraftwerken treibt dieser Dampf Turbinen zur Elektrizitätserzeugung an. Über thermische Salzspeicher kann auch nachts Energie geliefert werden.

Solar Millennium hat in Spanien bereits zwei 50-Megawatt-Anlagen in Betrieb genommen. Zwei weitere sind dort im Bau. Durch technische Weiterentwicklung und durch eine mehr als 30 Prozent intensivere Sonneneinstrahlung als in Spanien wird in Kalifornien der Sprung in die größeren 242-Megawatt-Anlagen getan. Die vier Anlagen in Blythe entsprechen der Größe eines Atomkraftwerks. Weitere Projekte mit 500 Megawatt sind in Kalifornien und Nevada im Planungs- und Genehmigungsverfahren.

Solar Millennium ist eine mittelständische deutsche Firma, die aus kleinsten Anfängen ihre Vision verwirklicht hat, Solaranlagen mit hoher Leistung zu bauen. Die innovative Entwicklung alternativer Energien wurde in Deutschland vorwiegend durch mittelständische Betriebe vorangetrieben. 340 000 Arbeitsplätze sind so entstanden. Auch in der Wirtschaftskrise ging das stürmische Wachstum bei Wind-, Sonnen- und Bioenergie mit einer hohen Exportrate ungebremst weiter.

Im Gegensatz dazu gibt es die vier großen Elektrizitätskonzerne Eon, EnBW, RWE und Vattenfall, die als Dinosaurier die Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke durchgesetzt haben. Die deutschen Atomkraftwerke sind die drittältesten der Welt. Für besonders gefährlich halte ich die Siedewasser-Reaktoren Brunsbüttel, Isar 1 und Krümmel sowie die beiden ältesten Druckwasserreaktoren Biblis A und B. Ich bin beunruhigt, wenn Biblis A und Isar 1 wieder ans Netz gegangen sind. Brunsbüttel und Krümmel sollen Mitte nächsten Jahres folgen. Auf Grund von Sicherheitsmängeln stehen Brunsbüttel und Krümmel sei drei Jahren still. Je älter ein Reaktor wird, umso stärker versprödet das Material durch radioaktive Strahlung. Ich kann nur hoffen und beten, dass es zu keinem gravierenden Störfall kommt.

Zurück zur Sonne. Die Bauvorhaben in den USA sind ein wichtiger Schritt in der Entwicklung solarer Großkraftwerke. Das Desertec-Projekt, das vorsieht, 15 Prozent des europäischen Strombedarfs durch solare Großkraftwerke in der Wüste Sahara zu decken, verliert damit den Charakter der Utopie. Es wird zu einem mittel- bis langfristig realisierbaren Projekt, Strom aus Atom und Kohle durch alternative Energien zu ersetzen.

Prof. Dr.-Ing.

Dietrich Meyer,

Suderburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare