Protest nur gegen Anlage

Zur AZ-Wochenrevue: Einspruch, Frau Bräutigam! Zu Ihrer Wochenrevue vom vergangenen Sonnabend möchten wir einiges einmal näher beleuchten, bzw. richtig stellen. Sie erwähnen die Verschwenkung der Trasse bei Römstedt und die Rastanlage bei Hohnstorf zusammen. Wir möchten einmal darauf hinweisen das sich der Protest der Bürgerinitiative Hohnstorf 2011 - Rasthoffreie Zone - lediglich gegen den Bau der Rastanlage am geplanten Ort wendet. Die A39 Trasse ist ein davon getrennt zu sehendes Thema. Unser Anliegen ist auch nicht eine Verschiebung in die Nachbargemeinden, sondern an einen für eine solche Anlage angemessenen Ort.

Bei uns gibt es übrigens keinen Stammtisch. Wozu auch? Wir arbeiten mit Fakten, die wir jedem gern erläutern:

Die Anlage ist am geplanten Ort völlig deplaziert. Der Bau bedeutet für die Hohnstorfer eine unbillige Härte. Nach dem Verlust von Land durch den Kanalbau und Autobahn verlieren wir jetzt noch einmal Flächen. Zusammen (Kanal, Autobahn und Rastplatz) beläuft sich das auf rund 300% der Fläche unseres Ortes. Wir haben dann auf dem Rastplatz mehr „Nachbarn“ als Einwohner. Das ist zuviel!

Des Weiteren fehlt hier jede Infrastruktur. Es gibt weder ein Gewerbegebiet das man nutzen könnte, noch Abwasserleitungen oder Zuwegungen. Alles dies ist neu zu erstellen. Die Schwierigkeiten die sich aus dem vorhandenen Kanal ergeben, werden die Kosten für die Gemeinde in die Höhe treiben. Und den Bienenbüttelern in Rechnung gestellt.

Die entstehenden Arbeitsplätze sind zum großen Teil Niedriglohn-Arbeitsplätze. Sie vernichten aber mehrere qualifizierte Arbeitsplätze in der Landwirtschaft und Gewerbebetrieben. Allein in Hohnstorf sind drei Betriebe mit 6 Arbeitnehmern existenzgefährdend betroffen.

Der 100 Meter breite Korridor zwischen Kanal und A39 wird vom Wild dringend als Ruhezone nach bzw. vor der Durchquerung des Kanals benötigt. Es braucht ihn auch als Zugang zu den Grünbrücken um die Autobahn zu überqueren. Dieser Korridor wird nun an einem Punkt geschlossen und somit zur Falle für die Tiere.

Der Bund soll Geld für Entschädigungen in die Hand nehmen? Nein. Er sollte lieber auf unsinnige Projekte verzichten, und das Geld in intelligente Verkehrssysteme investieren. Dann gibt es nur noch Menschen die davon profitieren, und keine mehr die darunter leiden.

Matthias Sost

Bürgerinitiative Hohnstorf 2011

Rasthoffreie Zone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare