Mutet den Eltern nicht noch mehr zu

Monika Deinhart aus Bad Bevensen schreibt zum Artikel  „Gerangel um das Klexx“, aus AZ vom 15. November folgenden Leserbrief:

Allgemein gilt im Leben: Was Du Schwarz auf Weiß besitzt, das kannst Du getrost nach Hause tragen. Die Herren Oelstorf, Kiskar wären auch unruhig, wenn ihr Vertrag zum 1. Januar 2013 ausliefe und nicht klar wäre, zu welchen Konditionen sie weiterbeschäftigt werden würden. Da helfen keine Worte, sondern nur klare Fakten: Schwarz auf Weiß eben.

Warum muten sie den Klexx-Eltern diese Hängepartie zu? Lange Zeit wurde die Sache verschleppt, keine Alternativen gesucht und jetzt soll es auf den Rücken der Eltern ausgetragen werden, die sowieso genug zu tragen haben. Deshalb schlage ich folgenden Kompromiss vor: Das Klexx kann in den alten Räumen zu alten Konditionen bleiben bis Mitte der Sommerferien 2013.

Alle Verantwortlichen erarbeiten bis zu den Zeugnisferien Ende Januar 2013 Lösungsmöglichen, also neue Räume für das Klexx, neues Konzept für das Mehrgenerationenhaus, etc. und stellen es den Eltern vor.

Dies ermöglicht den Eltern eine „sorgenfreie“ Adventszeit und schafft den Verantwortlichen die Zeit, die Kinderbetreuung in Ebstorf zu regeln. Mutet den Eltern nicht noch mehr zu, sondern handelt endlich!

Monika Deinhart,

Bad Bevensen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare