Maulkorb für Lotz?

Wilhelm Sties aus Hamburg nimmt Stellung zum Bericht „Citymanager rechnet mit der Stadt ab“ (AZ, 11. Februar 2015):.

Es darf doch eigentlich alles nicht wahr sein: Da etabliert die Stadt Uelzen einen Citymanager – es bestand offensichtlich Bedarf, sonst wäre Joachim Lotz nicht schon vor vielen Jahren für die Stadt tätig geworden. Ob der Uelzener Bürger alles das mittragen muss, was der Citymanager in der Vergangenheit „angeschoben“ hat, sei dahingestellt. Unumstritten sind aber auch seine Verdienste um Uelzen und die Bürger dieser Stadt!

Auf seine Anregungen und Kritik, die er an die Stadtverwaltung gerichtet hat, reagiert diese ganz offensichtlich ungehalten. Und der Bürgermeister „watscht“ ihn förmlich ab, indem er die Position des Citymanagers hinterfragt und Aufgaben und Zuständigkeiten klären will (warum erst jetzt?). Man könnte es als Maulkorb für Joachim Lotz bezeichnen!

So geht man nicht mit Bürgern um, die sich uneigennützig in den Dienst der guten Sache stellen, verehrter Herr Bürgermeister!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare