Lkws, dass die Heide wackelt

Marode Landesstraße 270 bei Langenbrügge: Als Konsequenz über die Straßenschäden wurde das Tempo reduziert – für die lärmgeplagten Anwohner bringt das nichts.
+
Marode Landesstraße 270 bei Langenbrügge: Als Konsequenz über die Straßenschäden wurde das Tempo reduziert – für die lärmgeplagten Anwohner bringt das nichts.

Auf den Leserbrief von Uwe Jäkel „Wohnqualität ist gesunken“ (AZ v. 13. September) reagiert Marie-Luise Stünkel aus Langenbrügge:

Ich fühle mit Ihnen, Herr Jäkel. Schwerlastverkehr, direkt an Haus und Garten vorbei, ist leider für viele Menschen an der Tagesordnung. Das Bild der Lkw-Schlange zu Ihrem Leserbrief könnte auch ebenso gut hier in Langenbrügge aufgenommen worden sein. Die L 270 führt direkt durch unseren 335-Seelen-Ort. Hier rollt der Verkehr, sodass „die Heide wackelt“. Buchstäblich!

Seit Jahren bitten die Orte Bad Bodenteich, Overstedt und Langenbrügge um eine Ortsumgehung. Die Initiatoren wurden damals auch an die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Lüneburg verwiesen.

Herr Möller, der dortige Verantwortliche, wies kurz und bündig darauf hin, dass eine Umgehung nicht gerechtfertigt wäre, da diese Straße für eine noch höhere Anzahl an Fahrzeugen ausgelegt sei. Wirtschaftsminister Lies in Hannover hat auf ein entsprechendes Schreiben nicht einmal geantwortet.

Wie in Ihrem Fall die zulässigen Immissionswerte, so in unserem Fall die Anzahl der Fahrzeuge: Wer legt eigentlich diese Werte fest und nach welchen Kriterien wird gemessen?

Jedenfalls wird die Gesundheit vieler Menschen, die unter dem unsäglichen Verkehrslärm täglich zu leiden haben, bei den Bemessungsgrenzen und Straßenplanungen nicht in Betracht gezogen. Die Politik hat andere Prioritäten. Von Geldmangel kann auch nicht mehr die Rede sein, wenn man liest, wie die Finanzlage in Hannover ist. Die VW-Milliarde (gezahltes Bußgeld des Unternehmens, das in die Landeskasse floss, die Red.) könnte für Lärmschutz, Umgehungsstraßen und Ähnliches verwendet werden. Man muss nur wollen. Aber daran scheint es leider zu hapern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare