Der Leser hat das Wort

Leserbrief: „Warum war nicht gestreut?“

Mit einem Großaufgebot waren Feuerwehr und Rettungsdienst am Mittwoch auf der B 71 im Einsatz. Dort hatte sich ein schwerer Unfall auf glatter Fahrbahn ereignet.
+
Mit einem Großaufgebot waren Feuerwehr und Rettungsdienst am Mittwoch auf der B 71 im Einsatz. Dort hatte sich ein schwerer Unfall auf glatter Fahrbahn ereignet.

Zum Glätteunfall von Mittwochmorgen auf der B 71 schreibt diese Leserin:

Ich frage mich immer wieder, wie es morgens im Berufsverkehr zu einem solchem Glätteunfall kommen kann. Warum war diese stark befahrene Straße nicht gestreut? Ich selbst bin um 8.30 Uhr zur Arbeit nach Uelzen gefahren und musste nun über Holdenstedt fahren, da die B 71 noch voll gesperrt war. Und auch um diese Uhrzeit war die Fahrbahn stellenweise noch spiegelglatt. Zu allem Übel kam mir ein Hund vor Holdenstedt auf der Straße entgegen und ich musste bremsen. Liebe Stadt Uelzen: Denkt doch mal darüber nach, ob man dem Wetter- bericht vom Vortage mal Glauben schenken sollte, und streut nicht erst nach 10 Uhr.

Ilona Perl

Uelzen

(Anmerkung der Redaktion: Für den Winterdienst auf den Bundesstraßen ist grundsätzlich nicht die Hansestadt Uelzen zuständig, sondern die Straßenmeisterei der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Geschäftsbereich Lüneburg in Uelzen-Holdenstedt).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare