Zum andauernden Lockdown

Leserbrief: Keine Gedanken zu Alternativen

Die Politik müsse sich endlich Gedanken zu Alternativen zum Lockdown machen. Doch in einem Jahr sei dort fast nichts geschehen, schreibt René Geschinsky.
+
Die Politik müsse sich endlich Gedanken zu Alternativen zum Lockdown machen. Doch in einem Jahr sei dort fast nichts geschehen, schreibt René Geschinsky.

Zum andauernden Lockdown und zu fehlenden Ausstiegskonzepten der Politik.

Ich lebe nun seit einem Jahr mit der Corona-Pandemie und stelle fest, dass ich Fragen habe. Warum Lockdown? Ich habe bis heute von der Bundesregierung keine Gedanken gehört, ob es auch vielleicht anders geht als mit einem Lockdown.

Wer kommt für die psychischen Schäden bei Erwachsenen und Kindern auf? Wann finden Ärzte Zeit, diese Menschen zu behandeln?

Nach einem Jahr Corona-Pandemie kommt der Bundesregierung in den Kopf, Menschen mit Grundsicherung 150 Euro „Bonus“ zahlen zu wollen. Sehr spät, aber besser als nie. Bei einem bedingungslosen Grundeinkommen wäre das nicht nötig gewesen.

Aber es zeigt auch, wie sehr Politiker in ihrer eigenen Blase leben und eben nicht mehr am Puls des kleinen Mannes. Ich wünsche den Politikern eine glückliche Hand in ihrem Handeln, sie sollten aber nicht vergessen, wer sie dieses Jahr zur Bundestagswahl wählt. Oder eben auch nicht. (...) René Geschinsky, Uelzen

Leserbriefe geben die Meinung des Verfassers wieder. Die Redaktion behält sich hierbei Kürzungen vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare