Der Leser hat das Wort

Leserbrief: „Ja zur Gurtpflicht und Ja zur Impfpflicht“

Klare Aussage: „Ich bin geimpft“. Aufnahme von Teilnehmern einer Kundgebung gegen die Corona-Spaziergänger.
+
Klare Aussage: „Ich bin geimpft“. Aufnahme von Teilnehmern einer Kundgebung gegen die Corona-Spaziergänger.

Zur Berichterstattung über die „Spaziergänge“ der Impfgegner und Kundgebungen als Reaktion darauf sowie zu Leserbriefen zum Thema erreichte Redaktion eine weitere Zuschrift:

Es fällt auf, dass in der aktuellen Diskussion medizinische Argumente so gut wie gar nicht mehr vorkommen. Diese hat sich komplett ins Politische verlagert.

Das Selbstbestimmungsrecht, die Meinungsfreiheit und nun soll die gar Demokratie als solche in Gefahr geraten sein. Damit ist man jenen auf den Leim gegangen, die ansonsten eher dafür bekannt sind, gerade nicht so glühende Verfechter demokratischer Rechte zu sein. Im Zusammenhang mit dem Virus sind ernstzunehmende Argumente ausschließlich medizinische Argumente. Die scheinen den Impfgegnern und Demonstrierenden offensichtlich ausgegangen zu sein.

Wer also hier die hehren demokratischen Werte bemüht, „hubert“ rum und stapelt hoch. Die Diskussion als solche erinnert in Zügen an die Einführung des Sicherheitsgurts im Auto. Hier gab es auch jene, die sich eingeengt und ihrer persönlichen Freiheit beraubt sahen und ein hartes Pro und Contra. Nachdem die Gurtpflicht zahllose Menschenleben gerettet hat, würde heute allgemein nicht angeschnallt zu fahren als komplett idiotisch betrachtet werden.

Nicht geimpft herumzulaufen, ist dem vergleichbar, die Impfung eben nur eine Sicherheitsmaßnahme. Deshalb Ja zur Gurtpflicht und Ja zur Impfpflicht. Hans Peter Albers, Bienenbüttel

Leserbriefe geben ausschließlich die Meinung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich Kürzungen vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare