Was ist mit den Feuerwehren?

Leserbrief zu "Mensch 2012":

Es wird so kommen, wie es immer war: Diejenigen, deren Arbeit von anderen in das Licht der Öffentlichkeit gerückt wird, haben sich mit ihren Ehrenamt verdient gemacht. Wo bleiben diejenigen Menschen, die 365 Tage in Jahr ohne viel Aufhebens ihrem Ehrenamt nachgehen, 24 Stunden am Tag „in den Startlöchern“ stehen, um anderen Menschen selbstlos zu helfen? Ich denke hier vor allem an die Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr, sie riskieren neben dem Verlust ihres Arbeitsplatzes auch ihre Gesundheit zum Wohl der anderen Bürger. Von diesen Menschen habe ich noch nichts gehört. Ist diese verantwortungsvolle Arbeit zur Selbstverständlichkeit geworden? Ich selbst war 40 Jahre lang Angehöriger der Freiwilligen Feuerwehr, außer teilweisem Unverständnis, verständnislosem Kopfschütteln und Ignoranz habe ich nichts positives erfahren „dürfen“.

Wilhelm Sties,

Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare