Zum Frauen-Kunstwerk „Venuskogge“

Leserbrief: „Ein Loch mit Bank – unmöglich“

Die „Venuskogge“, die in Uelzen aufgestellt werden soll, stößt auf Unverständnis.
+
Die „Venuskogge“, die in Uelzen aufgestellt werden soll, stößt auf Unverständnis.

Zum Frauen-Kunstwerk „Venuskogge“, das an der Kreuzung am Alten Rathaus in Uelzen aufgestellt werden soll, erreichte die Redaktion folgende Zuschriften:

Das ist ja wohl der größte Schildbürgerstreich aller Zeiten: Das übertrifft den aus Rohrabfällen gemachten Brunnen am Schnellen- markt bei Weitem. Wieso hat man damals das Eu- ropa-Tor von Schamuhn nicht gelassen? (...) Das Ding (gemeint ist die „Venuskogge“, Anmerkung der Redaktion) ist der goldene Reiter für Uelzen, absoluter Schwachsinn und Geldverschwendung. Frauenfeindlicher geht es nimmer, ein Loch mit Bank – unmöglich. Manfred Lüdtke, Uelzen

___

Uelzen ist „frauenORT – Henriette Praesent“ und sollte dieser würdevollen Ernennung und Aufnahme in die niedersächsische Liste der „frauenORTE“ alle Ehre erweisen. Mitte September wurde Uelzen als „frauenORT – Henriette Praesent“ und mit weiteren Handelsfrauen aus der Geschichte der Stadt geehrt. Dazu gab es am 17. September eine würdevolle Veranstaltung im Uelzener Rathaus und dazu, coronabedingt, auch online, mit vielen interessierten Teilnehmenden.

Ergänzend dazu gab es eine Ausstellung „frauenORTE Niedersachsen – über 1000 Jahre Frauengeschichte“. Hier wurden 35 historische Frauenpersönlichkeiten vorgestellt, die seit 2008 in der Initiative „frauenORTE Niedersachsen“ gewürdigt werden.

Dieser ehrenwerte „Frauen-Power-Vorlauf“ darf nun mit Einschränkung nicht geschmälert werden durch eine geplante „Frauen-Statue“, deren Sinnhaftigkeit verschwommen und unklar bleibt und mit der dann die Bedeutung von Frauen in Uelzens Geschichte und Zukunft kaum Rechnung getragen werden kann.

Apropos, ein Zitat aus der Ausschreibung: „Der Blick an der Straßenkreuzung mitten in der Stadt sollte frei bleiben und der Platz reserviert sein für die geschäftigen freundlichen ,Marktfrauen‘ und ,Marktmänner‘, die uns als ,Heimat-Schopper‘ zweimal wöchentlich – mittwochs und samstags – auf dem Vitalmarkt mit frischen Produkten aus der Region beliefern.“ Anne Schorling, Uelzen

Leserbriefe geben die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich Kürzungen vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare