Corona-Fälle innerhalb der Belegschaft

Leserbrief: „Drängende Fragen“ an Helios-Klinikleitung

Helios Klinikum Uelzen
+
Für Joachim Meyer muss die Leitung des Helios Klinikums Uelzen noch einige Fragen wegen der Corona-Fälle beantworten.

Mit den Corona-Fällen innerhalb der Belegschaft des Helios Klinikums Uelzen beschäftigt sich dieser Leserbrief.

Trotz der bemerkenswerten Wortakrobatik der Uelzener Klinikleitung bleiben doch erhebliche Zweifel an einer professionellen Strategie des Klinikums im Umgang mit der „Corona-Lage“. Ausgerechnet während einer Pandemie wird das Personal aufgefordert, den Gebrauch von Einweghandschuhen zu überdenken. Dabei sind das Hygienehilfsmittel, deren Gebrauch bei der Prophylaxe und zum Infektionsschutz unverzichtbar sind, und über deren Einsatz deshalb nicht am „grünen Tisch“ entschieden werden sollte.

Aber auch die hohe Anzahl infizierter Mitarbeiter weckt Zweifel am verantwortungsbewussten Umgang mit den Covid-19-Infektionen. Gab es keine systematische, frühzeitige Testung der Mitarbeiter? Gibt es überhaupt genügend Infektionsschutz? (...) Neben diesen drängenden Fragen, zu deren Beantwortung die Klinikleitung dringend aufgefordert sein sollte, stellt sich aber auch die Frage nach dem Betriebsklima und dem vertrauensvollen Umgang der Klinikleitung mit den Beschäftigten. Offenbar gibt es hier große Defizite.

Bedenklich ist, wenn Krankenhausmitarbeiter in ihrer Verzweiflung und Hilflosigkeit nur noch durch anonyme Briefe auf ihre prekäre und unhaltbare Situation aufmerksam machen können. Vor diesem Hintergrund sollte die Klinikleitung ihre einseitige Fixierung auf Gewinnmarge und Aktionärsgewinne schnellstens aufgeben. Es kollidiert hier offenbar der Anspruch der Beschäftigten an eine umfassende, verantwortungsvolle Versorgung und Pflege der Patienten mit den Interessen des Klinikträgers an Profit und Dividende. Dieser Widerspruch zerstört unser einstmals so vorbildliches Gesundheitssystem. Joachim Meyer, Uelzen. Leserbriefe geben die Meinung des Verfassers wieder. Die Redaktion behält sich dabei Kürzungen vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare