„Kreis Uelzen ein Auslaufmodell“

+
Die Verwaltung denkt über den Neubau eines Kreishauses nach.

Zu den Berichten über die Pläne eines Kreishaus-Neubaus in Uelzen meint Mathias Eggert aus Hamburg:

Wo entsteht das Kreishaus? die Politik trifft die Wahl in der nächsten Woche. Den Artikel musste ich zweimal lesen und rieb mir die Augen. Es ist grenzt schon fast an Arroganz. Was sich die Politiker über den Kopf der Steuerzahler erlauben angesichts der leeren Kassen – der Kreis ist faktisch pleite, die Kosten der Asylantenunterbringung und Betreuung sind ungewiss. Da wird munter ein weiteres Millionengrab geplant. Soll da ein „Denkmal“ derzeitiger Politiker in Stein gemeißelt werden? Wie die Erfahrungen zeigen, baut die öffentliche Hand zumeist kostensprengend. Das „Oleneum“ (Elbphilharmonie) und der Universitätsbau in Lüneburg stehen als warnende Beispiele. Planen Politiker eigentlich nachhaltig? Der Kreis Uelzen ist eindeutig ein Auslaufmodell. Die Fusion mit anderen Kreisen ist das einzig Vernünftige. Bienenbüttel orientiert sich bereits nach Norden, obwohl der Kreis den HVV-Beitritt weiterhin blockiert. Bis zur Verschmelzung mit anderen Kreisen werden sich Lösungen finden lassen. Eine Dezentralisierung der Dienststellen auf das bisherige Kreisgebiet würden den Föderalismus unterstreichen. So kann die „Raumnot“ überwunden werden, bis der Kreis aufgelöst ist. Bei der fortschreitenden Vernetzung werden verkrustete Amtspfründe eh überflüssig. Ein Bürgeramt in den Samtgemeinden ist behilflich bei vielen Dingen, die bisher noch eine Anreise in die Behördenzentrale erfordern. Weihnachten ist auch für Politiker zwar vorbei, wünschen kann man sich vieles. Was allerdings dann unter dem Christbaum liegt, wird eine Auswahl des Gewünschten sein – jedenfalls bei haushaltenden Familien.

Mathias Jensch aus Gerdau merkt an:

Das neue Kreishaus sollte man ins Marktcenter setzen, da ist Platz und teuer genug war es auch. Weitere Ausgaben sollten die Damen und Herren sich vielleicht verkneifen, den es fehlt für solche Sachen ein wenig das Talent.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare