Kein Verständnis

Teilnehmerinnen der europaweiten Schweigeminute anlässlich der Terroranschläge in Paris.
+
Teilnehmerinnen der europaweiten Schweigeminute anlässlich der Terroranschläge in Paris.

Zu den Berichten über verunreinigtes Operations-Besteck im Helios-Klinikum Uelzen schreibt Michael Schulz aus Uelzen:

Klinik räumt Probleme bei OP-Besteck ein. Ich weiß gar nicht, was man sich so aufregt. Dann teilen sich halt mal vier bis sechs Leute einen Satz Instrumente. Das ist doch nicht so schlimm, man kann sie zwischenzeitlich unter den Wasserhahn halten. Die Chirurgen der napoleonischen Kriege haben ganze Bataillone mit ein und derselben Säge amputiert. Die haben ihre Verwundeten, um sie warm zu halten, auf Misthaufen zwischengelagert. Wer diese Behandlung überlebte, konnte immerhin noch ein langes und glückliches Leben führen. Alle haben über das alte Kreiskrankenhaus gemotzt, aber da gab es all die schönen Sachen, wie MRSA und ähnliches, leider nicht. Dazu war es dort nun doch zu sauber.

Zu den Attentaten in Paris gab es online auf az-online.de und bei Facebook unter anderem folgende Reaktionen.

„R.Schulze“: Wie können nur immer wieder diese feigen, hinterhältigen und durch und durch bösen Taten mitten unter uns geschehen?

„Eltern“: Terroristen dürfen und sollten nicht das Tagesgeschehen bestimmen.

Laura Marie: Traurig. So viel Hass in diesen Menschen – unfassbar!

Stephane Dezort: Und es passiert genau das, wovor die Menschen zu uns flüchten...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare