Karn oder Karren?

Zum Beitrag "Tour im grünen Gewand“ (AZ vom 19. Mai) schreibt Elisabeth Steinhagen aus Wrestedt:.

Seit einigen Jahren wird der Pfingstkarn „Pfingstkarren“ genannt, was ich schade finde. Das Schmücken des Karns wird unterschiedlich gehandhabt, zu meiner Kindheit (in Altenmedingen) wurde der Pfingstkarn mit Birken- und Buchenzweigen, Blüten und bunten Schleifenbändern geschmückt.

Zu noch früheren Zeiten hatten sich Kinder einen Bienenkorb übergestülpt, einen Kar oder Kare (Korb). So entstand der Begriff Pfingst-Karn (Eduard Rück – Das alte Bauernleben der Lüneburger Heide, S. 40).

Carl Friedrich Bautsch aus Groß Hesebeck veröffentlichte zu dem Thema vor einigen Jahren einen Artikel in der AZ. Herr Bautsch hatte ebenfalls eine Hypothese Siegfried Roses aus Altenmedingen erwähnt, die 1995 in der AZ gedruckt wurde.

Dieser führte den Begriff auf „Khan“ zurück (mongolischer Herrscher). Die Schleifenbänder sollten seiner Meinung nach die „Leges“ (lat.: Gesetze) darstellen. Schön, dass es diesen Brauch in einigen Dörfern noch gibt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare