Geschützer Vogel an der Trasse

Karl-Heinz Köhler weist auf ein weiteres Problem in Sachen A-39-Bau hin. Er entdeckte kürzlich bedrohte Wachtelkönige an der geplanten Trasse bei Bad Bodenteich:.

Das dürfte den Planern der A 39 weitere Kopfschmerzen bereiten! Im Bereich der geplanten Durchquerung der Bodenteicher Seewiesen nahe Schafwedel konnte ich erstmals am 11. Mai 2012 den seltenen Wachtelkönig, auch Wiesenralle genannt, nachweisen. Seit 40 Jahren besuche ich auch nach meinem Wegzug aus Bad Bodenteich mindestens einmal pro Woche die Seewiesen, die das größte zusammenhängende Grünlandgebiet im Kreis Uelzen darstellen. Zahlreiche Rote-Liste-Arten kommen hier vor, wie z.B. der große Brachvogel, Bekassine, Rot- und Schwarzmilane, Braun- und Schwarzkehlchen, Wachteln, Neuntöter und Pirole, um nur einige zu nennen.

Auch Thomas Dorschner, Thorsten Barduhn sowie Hans Wilhelm konnten unabhängig voneinander den Wachtelkönig an der Stelle hören. Bei einer Nachtexkursion am 19. Mai konnte ich drei rufende Wachtelkönige gegen Mitternacht hören. Barduhn und ich registrierten am 21. Mai gegen 21.30 Uhr sogar vier Wachtelkönige. Auch am 8. Juni konnte Barduhn nachmittags drei rufende Wachtelkönige vernehmen. Aufgrund der Datenlage ist zur Zeit von drei besetzten Revieren auszugehen.

In der Roten Liste wird der Wachtelkönig unter den „stark gefährdeten“ Arten aufgeführt und ist in der EU in den Vogelschutzrichtlinien als Anhang 1-Art aufgelistet.

Unter den Arten, für die Europa eine besondere Verantwortung trägt („Species of European Concern“ – SPEC), gehört der Wachtelkönig aufgrund seines weltweiten Rückgangs und seines Aussterbens in mehreren westeuropäischen Ländern zu den weltweit gefährdeten Arten. Deshalb wurde ihm im europäischen Kontext die höchste Schutzbedürftigkeit, nämlich SPEC 1, zugeordnet.

In den Seewiesen ist der Wachtelkönig in den letzten Jahren schon mehrmals nachgewiesen worden. Dass fünf der neun bisherigen Nachweise aus diesem Jahr in der Mittagszeit erfolgten, ist insofern bemerkenswert, da verpaarte Männchen und Männchen in der Reviergründungsphase auch tagsüber rufen.

Da der Wachtelkönig erheblich seltener als der Ortolan ist, der den A 39-Planern Probleme bereitet, tut sich nun eine neue Baustelle für die Verantwortlichen in der Straßenbaubehörde auf. Die Untere Naturschutzbehörde, die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr – Geschäftsbereich Lüneburg - und der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz sind von mir über das Vorkommen des Wachtelkönigs informiert worden.

Karl-Heinz Köhler,

Suderburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare