Am Wochenende sind in Stadt und Kreis wieder Gartenparadiese zu bestaunen

Genügsame Schönheiten

+
Im 1600 Quadratmeter großen Garten von Clemens Körner in Wriedel gibt es viel zu entdecken – auch er öffnet am kommenden Sonnabend und Sonntag seine Pforten für Interessierte. 

Uelzen/Landkreis. Sie sind genügsam, bevorzugen schattige Plätzchen und verzaubern jeden Garten: die Funkien, auch Hosta genannt.

Es gibt sie in unzähligen und vielfältigen Variationen – mal üppig, mal klein, erstrahlen sie mit blauen, grünen oder auch goldgelben Blättern. Mit verschiedenen Mustern am Blattrand und herrlich duftenden Blüten haben die Funkien die Herzen der Gartenfreunde erobert. „In meinem Garten habe sich so rund 400 unterschiedliche Arten und Sorten“, erzählt Clemens Körner aus Brockhöfe.

Doch nicht nur die Funkien in Körners Garten sind einen Besuch wert – das weitläufige, über 1600 Quadratmeter große Paradies bezaubert auf den ersten Blick. Die einzelnen Gartenzimmer sind kreativ und farbenfroh gestaltet, kleine Details geben dem Gelände einen individuellen Charakter.

Das schmale Grundstück wurde vom gelernten Baumschulgärtner seit 2015 umgestaltet, wobei eine besondere Mischung aus der seit Jahrzehnten bestehenden Gartenanlage, dem Gemüsegarten und neu gestalteten Gartenzimmern entstanden ist.

Die prächtigen Stauden verwandeln den Garten in ein Blütenmeer. Körner kombiniert sie geschickt mit immergrünen Formgehölzen und Pflanzen wie Phlox, Astern, Storchschnabel und Gräsern. Dazu kommen Rosen – einmalig schöne Sorten in vielen Farben zieren den Garten, rund 60 Sorten schätzt Körner. Zu jeder Pflanze gibt es vom Gartenfachmann Pflanz- und Pflegetipps gratis dazu. „Rosen sollten tief eingepflanzt werden“, so Körner. Wer außerdem Lehmpulver und Steinmehl hinzugibt, kann sich in den Sommermonaten über eine üppige Blüte freuen.

Im hinteren Abschnitt des Gartens dominieren die Funkien, der alte Apfelbaum der Familie trägt immer noch Früchte. „Ich habe noch so viele Ideen, was ich im Garten verändern und gestalten könnte“, lacht Körner. Ein Bauwagen im bunten Design passe noch in den hinteren Teil des Gartens. Das Gartenhäuschen könnte eine frische Farbe vertragen.

Und obwohl das Gärtnern sein Beruf ist, arbeitet Körner auch in seiner Freizeit täglich im Garten. „Nur so durchgehen, das kann ich nicht. Ich muss auch immer etwas machen. Das ist für mich die pure Entspannung.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare