Genau auf Termine achten

Leserbrief zu Terminakündigungen in der AZ:.

Ich musste wirklich mit dem Kopf schütteln, als ich den besagten Artikel gelesen habe. Da wird in der AZ berichtet, dass ein Kunsthandwerkermarkt in Lemgrabe am 19. Juni stattfindet. Wer hat denn da gepennt? Was soll diese Ankündigung des Marktes am 26. Juni in der AZ, wenn der Markt bereits am 19. Juni war?

Da meine Frau gelernte Damenschneiderin ist, wären wir da gerne hingefahren. Man sollte seitens der AZ schon genauer mit den Terminen umgehen. Mir fällt auf, dass fast jeden Tag in der AZ ein Schreibfehler erscheint oder eine Verwechselung von Personen zu lesen ist, oder Personen gar nicht genannt werden, wenn es beispielsweise um Prüfungen geht, obwohl Sie das Gleiche erreicht haben, wie etwa andere Personen.

Außerdem muss ich feststellen, dass wir hier in Lüder, am Südrand, zum „Stiefkind“ des Kreises Uelzen gehören. Es ist jetzt schon das zweite Jahr, in dem beispielsweise über die Schießergebnisse beim Schützenfest gar nicht berichtet wurde. Die Berichterstattung vom Schützenfest erfolgt sowieso später und mit Glück erscheint dann auch ein Bericht vom Kinderschützenfest. Ich habe mich da bei der Schützengilde schlau gemacht und erfahren, dass es nicht am Schriftführer der Schützengilde liegt.

Als es bei der AZ noch den Redakteur Gerd Heuer gab, der alter Lüderaner ist, da war die Welt ja auch noch in Ordnung. Aber was interssiert denn diese jungen Redakteure die Geschehnisse in Lüder?!

Ich hatte einem Redakteur ja mal angeboten, dass ich mich als Verbindungsmann zur AZ zur Verfügung stellen wollte. Es wurde aber strikt abgelehnt. Früher konnte man auch noch von einer Heimatzeitung sprechen, aber heutzutage ist das nur ein regionales Informationsblatt.

Hier sollte die AZ mal einiges verändern, und wenn man dann noch aufpasst, dass sich da keine Fehler einschleichen, könnte es eventuell wieder eine Heimatzeitung werden.

Hans-Otto Bürger,

Lüder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare