AZ-Leserbrief

Das Geld hinterher geworfen

Zum Artikel „Zahlung mit vier Jahren Verspätung“ (AZ vom 5. April) über den Ratsbeschluss zur Aufwandsentschädigung für Alexander Kahlert, den Leiter des Abwasserbetriebes der Samtgemeinde Aue, schreibt Hans-Otto Bürger aus Lüder:

Wenn ich den Artikel lese, fällt mir nur ein Kopfschütteln ein, und so geht es bestimmt auch vielen anderen Personen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es eine Samtgemeinde in Niedersachsen gibt, wo es so etwas gibt. Der Höhepunkt ist die Tatsache, dass es keinen rechtlichen Anspruch auf diese Nachzahlung von 105 Euro monatlich gibt, sie aber trotzdem von der Samtgemeinde gewährt wird.

Dass Herr Kölling in der Vergangenheit sogar 280 Euro monatlich bekommen hat, finde ich auch überhaupt nicht in Ordnung. Dass die Abstimmung im Samtgemeinderat für Herrn Kahlert ausgefallen ist, bedarf doch keiner Erklärung. Wenn dann aber auch noch Max Lemm als Fraktionsvorsitzender der CDU der Samtgemeinde Aue für den Antrag stimmt und dann noch die Zahlung verteidigt, dass Herr Kahlert es verdient hat, fällt mir dazu auch nichts mehr ein. Herr Lemm sollte mal bedenken, dass er auch Fraktionsvorsitzender der CDU Bodenteich und Lüder ist, oder hat er das vergessen?

Dass bei dieser Abstimmung die Ratsherren aus Bodenteich und Lüder gegen den Antrag gestimmt haben, ist doch logisch. Man muss bedenken, was Herr Kahlert in diesen Orten schon verzapft hat: in Lüder die Schule geschlossen, in Bodenteich das Schützenhaus vergammeln lassen und das Rathaus geschlossen.

Ich finde es gut, dass Herr Schossadowski auch geschrieben hat, weshalb diese besagten Ratsherren dagegen gestimmt haben. Weil nämlich seinerzeit, als Herr Kahlert Gemeindedirektor der beiden Orte war, seine Arbeit unzureichend war. Immerhin hat damals die Fraktion der CDU Bodenteich/Lüder ihm das Vertrauen entzogen.

Die Samtgemeinde Aue hat nun wirklich kein Geld. Es wird überall versucht, irgendwo einen Hebel anzusetzen, um an Geld heranzukommen, und in diesen Fall wird Herrn Kahlert das Geld hinterher geschmissen. Wer soll das verstehen? Ich bin mal gespannt, welche Eskapaden man sich jetzt noch ausdenkt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare