Leserbrief

Es geht um Tiere

Zum Interview mit Bauern-Vizepräsident Werner Hilse („Unser Fleisch ist so gut wie nie“, AZ v. 1. Oktober) merkt Sabine Riewesell aus Bad Bevensen an:

Herr Hilse sagt, er wisse nicht, woran er das Glück seiner Tiere messen solle. Darum geht es nicht, sondern um verantwortungsvollen Umgang mit Mitgeschöpfen. Das heißt Erfüllung von Grundbedürfnissen: möglichst viel Bewegungsfreiheit, Kontakt mit Artgenossen, Beschäftigungsmöglichkeit (Einstreu), so wenig Stress und Schmerzen wie möglich. Es handelt sich um Lebewesen, die völlig von uns abhängig sind, nicht um Sachen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare