Freiheit – ein kostbares Gut

Frank H. Nierath aus Wrestedt schreibt zum jüngsten Beitrag unter der Rubrik „Von Woche zu Woche“ (AZ vom 10. Januar 2015):

Sehr geehrter Herr Mitzlaff, Ihr Kommentar zu den Pariser Anschlägen aus der Sicht eines Journalisten hat mich tief beeindruckt. Insbesondere Ihre Anmerkung, dass das Niedersächsische Landeskriminalamt bei Ihnen angerufen und angefragt hatte, ob Sie Mohammed-Karikaturen zu veröffentlichen gedenken, hat mich nachdenklich gestimmt. Unwillkürlich musste ich an die alten Römer denken, die vor zweitausendvierhundert Jahren die etruskischen Könige verjagt hatten. Unwillkürlich musste ich an den Sturm auf die Bastille 1789, an die europäische Revolution 1848, an die Oktoberrevolution 1917 und an die friedliche Revolution 1989 denken. Und ich musste an den berühmten Satz aus Schillers Drama „Don Carlos“ denken: „Sire, geben Sie Gedankenfreiheit!“ Denn worum ging es den Menschen seit über zweitausendvierhundert Jahren immer wieder? Es ging immer wieder um die Freiheit, um das kostbare Gut der Freiheit. Und diesen Jahrtausende alten Kampf um die Freiheit, der so viel Leid und Tod gekostet hat, sollen wir nun aufgeben?

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare