AZ-Leserbrief

Fakten liegen auf dem Tisch

+
Woher die Schadstoffe im Grundwasser am Flugplatz Barnsen kommen, ist für Tilmann Grottian klar. Die Planung eines neuen Gutachtens sieht er daher kritisch.

Zur Entscheidung der Kreispolitik, Mittel für ein neues Gutachten zur Grundwasserbelastungen am Flugplatz Barnsen bereitzustellen, erreichte die Redaktion dieser Leserbrief:.

Dass der Landkreis 40.000 Euro für ein neues Gutachten bereitstellen will, lässt hoffen, dass endlich Bewegung in die lange verschleppte Angelegenheit kommt.

Allerdings liegen die Fakten ja bereits auf dem Tisch: Die alarmierenden Grenzwertüberschreitungen im Grundwasser sind dokumentiert und durchaus noch aktuell. Bekannt ist auch, woher die festgestellten Schadstoffe kommen, nämlich aus den 40 000 Tonnen Gleisschotter, die dort zur Verlängerung der Landebahn Ende der 1990er Jahre entsorgt wurden.

Angesichts der Faktenlage kann es wohl kaum darum gehen, einfach nur neue Messdaten zu ermitteln. In diesem Fall wären die 40 000 Euro klar fehlinvestiert, und die Kreisverwaltung würde sich zudem dem Verdacht aussetzen, sich „freimessen“ zu wollen.

Statt neue Messdaten zu erheben, sollte stattdessen jetzt geklärt werden, wie die weitere Belastung sowohl des „Stauwassers“ als auch des darunter liegenden Grundwasservorkommens in Zukunft sicher ausgeschlossen werden kann.

Entscheidend ist also, mit welchem Arbeitsauftrag das neue Gutachten versehen wird. Auftragsformulierung und -vergabe müssen darum in enger, transparenter und ergebnisoffener Zusammenarbeit mit weiteren Institutionen erfolgen, die in dieser Angelegenheit betroffen sind oder zu ihrer Aufarbeitung beitragen können – allen voran die Uelzener Wasserwerke. Ferner sollten die Umweltausschüsse ... einbezogen werden. Auf jeden Fall kann der Landkreis darauf vertrauen, dass ihn die Bürgerinnen und Bürger bei seinem weiteren Vorgehen in dieser Angelegenheit aufmerksam begleiten werden.

Tilman Grottian, Bohlsen

---

Leserbriefe geben die Meinung des unterzeichnenden Verfassers wieder. Die Redaktion behält sich Kürzungen vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare