Erinnerungen an den "Uelzener Hof"

Wie lange habe ich auf diese Schlagzeile gewartet.

Fast zehn Jahre steht ein Gebäude, mit dem ich sehr viel verbinde, nun schon leer. Ich habe mir schon ausgemalt, wie die Abrissbagger den „Uelzener Hof“ nieder machen und eines der schönsten Gebäude der Stadt verloren geht. Mir liegt viel an dem Haus, in dem ich Ende der 1990er Jahre meine Lehre als Koch gemacht habe und eine sehr gute Zeit dort hatte. Ich wäre gerne bei der Ortsbegehung dabei gewesen, um mit in die Vergangenheit zu treten. Es ist zwar schade, dass es keinen Gastronomiebereich mehr geben wird, aber immerhin ist die Fassade gerettet. In meiner Erinnerung wird es immer ein vielbesuchtes Restaurant mit guter Küche bleiben, wo sich der Normalverdiener mit der Uelzener „Society“ gemeinsam aufhalten konnte. Ich wünsche dem Bauunternehmer Horst Saevecke sehr viel Glück bei der Umsetzung seiner Pläne und freue mich, dass sich ein Uelzener um den „Hof“ kümmert.

Torsten Meyer,

Uelzen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare