AZ-Leserbrief

„Eine moderne Blechkiste“

Dass das alte Schulgebäude für einen Kindergarten-Neubau weichen soll, kann AZ-Leser Borvin Wulf nicht nachvollziehen. Das historische Gebäude des Architekten Wilhelm Matthies müsse erhalten bleiben.
+
Dass das alte Schulgebäude für einen Kindergarten-Neubau weichen soll, kann AZ-Leser Borvin Wulf nicht nachvollziehen. Das historische Gebäude des Architekten Wilhelm Matthies müsse erhalten bleiben.

Der geplante Abriss der alten Grundschule in Suderburg und der Bau eines neuen Kindergartens bewegt die Gemüter:

Schöne neue Krippenwelt? Wie man sich bei zur Schau getragener oberflächlicher Betrachtung der bloßen Optik von Gebäudefassaden doch täuschen kann. Als die Sowjetunion noch existierten, nannte man so was „Potemkinsche Dörfer“.

So steril, wie in der Architektengrafik in der AZ dargestellt, würde also, wenn’s nach dem Willen des Suderburger Bau- und Wegeausschusses geht, für unsere Kleinen ein modernistisches neues Krippengebäude in aufgehübschter Container- beziehungsweise Holzständerbauweise auf dem Gelände der ehemaligen „Wilhelm-Matthies-Schule” am Gänsekamp aussehen. Welche bis vor einigen Jahren als Jugendzentrum genutzt wurde und seither leer steht.

Für den Kindergarten soll das alte Schulgebäude auf dem Baugelände weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit Platz machen. Ein Gebäude, das nach Plänen und Entwürfen des namhaften Architekten und Künstlers Wilhelm Matthies 1908 erbaut wurde. Das geschichtsträchtige Suderburger Schulgebäude, aus rotem Backstein und an zwei Flügeln mit Eichenfachwerk erbaut, ist das 19. der 39 bekannten und zum Teil unter Denkmalschutz stehenden Gebäude, die dieser Architekt geschaffen hat.

Und das soll jetzt, wenn’s nach Suderburgs Verwaltung, nach Politikerinnen und Politikern sowie einigen Kulturbanausen geht, plattgemacht und ausradiert werden. Schwuppdiwupp verweist man dabei qua Totschlagargument auf die angeblich höheren Kosten, die der Erhalt und eine denkmalsgerechte Sanierung des historischen Gebäudes und dessen bauliche Umwidmung in ein Kinderkrippengebäude für zwei Gruppen kosten würde.

Zugegeben, an dem Gebäude nagt, wenn es noch länger leersteht, der Zahn der Zeit. In jedem Fall müsste es sanitär und energetisch und mit dem Einbau einer Küche für alle saniert werden. In der Substanz jedoch ist das Gebäude am Gänsekamp in einem erhaltenswerten Zustand, zumal es in Suderburg nicht mehr viele historisch bedeutsame wertvolle Gebäude gibt.

Noch sind nicht alle Messen für den Abriß gelesen. Abseits von Eitelkeiten sollte die Gebäudesanierung Vorfahrt haben vor einem Gebäudeabriss und dem Neubau einer 1,12 Millionen Euro teuren modernen Blechkiste.

Borvin Wulf, Suderburg

---

Leserbriefe geben die Meinung des unterzeichnenden Verfassers wieder. Die Redaktion behält sich Kürzungen vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare