Leserbrief: „Wertvoller Beitrag zu geringen Fallzahlen“

AZ-Leser Björn Schreiber lobt die „bislang gute und maßvolle Arbeit der Verantwortlichen im Rathaus der Stadt Uelzen“. 
+
AZ-Leser Björn Schreiber lobt die „bislang gute und maßvolle Arbeit der Verantwortlichen im Rathaus der Stadt Uelzen“. 

Zu den Entscheidungen, die die Verantwortlichen im Uelzener Rathaus angesichts der Corona-Pandemie getroffen haben, erreichte die Redaktion diese Zuschrift:

An dieser Stelle möchte ich die bislang gute und maßvolle Arbeit der Verantwortlichen im Rathaus der Stadt Uelzen in diesen schwierigen Zeiten der Corona-Pandemie loben. Sicher spielen den Entscheidern die (noch) geringen Infektionszahlen in die Karten, aber es wurden auch viele richtige Entscheidungen getroffen: Die nahezu vollständige Absage der Feierlichkeiten zum Stadtjubiläum und jetzt auch des beliebten Weihnachtsmarktes in der bewährten und beliebten Form, fielen dem Bürgermeister sicher nicht leicht.

Schon erste Sofortmaßnahmen im März, wie die Schließung von identifizierten Hotspots am Wildgatter und im Bereich der Spielplätze, erklärte Herr Markwardt seinen Bürgern eindrucksvoll per Videobotschaft. Auch der Einsatz von Mitarbeitern des Ordnungsamtes zur Kontrolle der Coronaregeln (wie etwa der Einhaltung der Maskenpflicht im gesamten Stadtgebiet und an neuralgischen Punkten im Bereich der Parkpalette des Marktcenters), ist innovativ und in benachbarten Städten unbekannt.

Meiner Meinung nach hat dies alles einen wertvollen Beitrag zu den derzeit noch geringen Fallzahlen in Uelzen geleistet. Björn Schreiber, Bad Bevensen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare