AZ-Leserbrief

„Auch das Biotop wäre in Gefahr“

+
Geplanter Autohof „Steinkreuz“ im Südosten der Stadt Uelzen.

Zum geplanten Autohof im Südosten Uelzens erreichte die Redaktion folgender Leserbrief:

Nein zum Autohof. Der Autohof/Gewerbegebiet wäre für die angrenzende Platenmeisterstraße, den Kagenberg und Kleingartenverein „Am Steinkreuz“ ein derber Schlag. Nicht nur wegen der Lärmbelästigung – die im übrigen jetzt schon teilweise sehr stark ist, von wegen im Garten gemütlich sitzen – nein, auch das Biotop, das dort ist, wäre in Gefahr.

Jedes Jahr aufs Neue freuen sich die Bürger aus Kirchweyhe, dass die Störche ihren Horst wieder zum Brüten aufsuchen. Dass aber der Storch genau in der Wiese am Kagenberg sein Futter sucht, interessiert scheinbar keinen. Auch Frösche, Molche, Feldhasen, Hermeline und Rehe sehen diese Fläche als Lebensraum. Die Turmfalken der St. Marienkirche sind des Öfteren dort am Jagen. Ich könnte weitere Wildtiere aufzählen, die dort auf Nahrungssuche sind.

Uelzen hat genug Gewerbeflächen, die teilweise nicht vollständig bebaut sind, man nehme einmal das Gebiet gegenüber der blauen Lagune, diese Flächen sollten erst mal vollständig bebaut sein, bevor man neue Gebiete ausschreibt. Die Stadt Uelzen hat genug andere Sorgen bezüglich Leerstand in der Stadt direkt. Bevor man eine der letzten grünen Flächen der Stadt zupflastert, sollten andere Probleme gelöst werden, die bereits seit Jahren Bestandteil der Hansestadt sind.

Carola Rosenau, Uelzen

---

Leserbriefe geben die Meinung des unterzeichnenden Verfassers wieder. Die Redaktion behält sich Kürzungen vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare