Uelzen – Archiv

Ein Schlag ins Gesicht der Überlebenden

Ein Schlag ins Gesicht der Überlebenden

Zur Rede des thüringischen AfD-Vorsitzenden Björn Höcke und zu den Artikeln „AfD-Mann Höcke kritisert Holocaust-Gedenken (AZ vom 19. Januar) und „Wie viel Höcke verträgt die AFD“ (AZ vom 20. Januar) schreibt Dr. Gunther Schendel aus Uelzen.
Ein Schlag ins Gesicht der Überlebenden
Strahlender Anziehungspunkt

Strahlender Anziehungspunkt

Zum Leserbrief von Ulfert Zergiebel über die Schwierigkeiten beim Verkauf des Schlosses Holdenstedt durch die Stadt Uelzen („Stadt braucht Mäzen“, AZ vom 25. Januar) schreibt Ute Lange-Brachmann aus Uelzen:.
Strahlender Anziehungspunkt

Die Stadt braucht Mäzen

Zu unserer Berichterstattung über die Schwierigkeiten beim Verkauf des Schlosses Holdenstedt durch die Stadt Uelzen („Schloss belastet Haushalt weiter“, AZ vom 19. Januar), schreibt Ulfert Zergiebel aus Uelzen:.
Die Stadt braucht Mäzen

Halbgar, roh oder verbrannt ...

Zur Berichterstattung über den Bau eines Denkmals am Alten Rathaus schreibt Dieter Penz aus Uelzen:.
Halbgar, roh oder verbrannt ...

Mehr Tücken

Zum AZ-Artikel „Die Tücken der LED-Straßenbeleuchtung in Wrestedt“ vom 14. Januar schreibt Alexander Hess aus Lehmke:.
Mehr Tücken

Menschen sollen satt werden

Zum Bericht über die Demonstration auch von heimischen von Landwirten in Berlin (AZ vom 21. Januar) schreibt Jürgen Kraut aus Esterholz:.
Menschen sollen satt werden

Bitte für den Bücherbus

Zum Bericht über den erhöhten Finanzierungsbedarf und der weiteren Zukunft des Bücherbusses im Landkreis Uelzen (AZ vom 18. Januar) schreibt Marion Bansemer aus Bad Bodenteich:.
Bitte für den Bücherbus

Zwei Gleise an der Autobahn

Zu den geplanten Ortsumfahrungen im Zuge der Planungen der Bahntrassen für den Hafenhinterland-Verkehr schreibt Stefan Trachsel aus Bruchtorf:
Zwei Gleise an der Autobahn

Geld verschwendet

Zur Berichterstattung über die Kritik im Kulturausschuss der Stadt Uelzen an dem geplanten Verkehrsturm (AZ vom 18. Januar) schreibt Sylvia Aevermann aus Suderburg:
Geld verschwendet

Die Zusammenarbeit fehlt

Zu unserer Berichterstattung über eine mögliche Zusammenlegung der Kurgesellschaft Bevensen und der Bad Bevensen Marketing (AZ vom 13. Januar) schreibt Gabriela Kastens aus Bad Bevensen:
Die Zusammenarbeit fehlt

„Handelt, bevor es zu spät ist“

Zum Beitrag „Wenzel bleibt vage“ (AZ v. 12. Januar) merkt Ulrich Merz aus Növenthien an:
„Handelt, bevor es zu spät ist“

Schädigung der Geschäfte

Die Parksituation im Marktcenter sorgt weiter für Diskussionsstoff unter den AZ-Lesern. So meint Imke Plaggemeyer aus Uelzen:
Schädigung der Geschäfte

Ausbeutung des Planeten

Zum AZ-Bericht „Mehrwertsteuer unantastbar“ (AZ vom 6. Januar) schreibt Ulrich Schulte aus Altenmedingen:
Ausbeutung des Planeten

Neun Männer und eine Frau

Zum Beitrag über die Jurysitzung für die Aktion „Mensch 2016“ (AZ v. 7. Januar) schreibt Renate Kempfler-Scholing aus Bienenbüttel:.
Neun Männer und eine Frau

Gejammer auf hohem Niveau

Zum Artikel „Apotheker unter Druck“ (AZ vom 3. Januar) schreibt AZ-Leser Peter Vogtmann aus Bad Bevensen:.
Gejammer auf hohem Niveau

Sorge um die Existenz

Über den Umgang mit dem Wolf und die Situation der Weidetierhalter schreibt AZ-Leserin Ingrid Cohrs aus Suderburg.
Sorge um die Existenz

Standstreifen frei halten

Zur Verkehrsproblematik auf der Bundesstraße 4 schreibt Dr. Burkhart Mecking aus Uelzen:.
Standstreifen frei halten

Müssen Schafe erst aussterben?

Über die Nöte der Schäfer mit dem Wolf schreibt Wendelin Schmücker aus Winsen (Luhe):.
Müssen Schafe erst aussterben?

Verstärkt die Ressentiments

Die Unterschriftenliste, mit der sich die Apotheken in Deutschland gegen ein EU-Urteil wehren, beschäftigt Eckehard Niemann aus Varendorf:.
Verstärkt die Ressentiments

„Es geht um berechtigte Ängste“

Zu dem Leserbrief „Das Nebeneinander gestalten“ (AZ vom 28. Dezember) von Axel Bürgener schreibt Heinz-Günter Waltje aus Bienenbüttel:.
„Es geht um berechtigte Ängste“

Aus der Ferne rät es sich gut

Zum Leserbrief von Axel Bürgener „Das Nebeneinander gestalten“ (AZ vom 28. Dezember) schreibt AZ-Leser Rainer Danckert aus Himbergen:
Aus der Ferne rät es sich gut