Anforderungen gerecht werden

Leserbrief zum Thema „Gesamtschule“:

All die angeblichen Argumente der CDU in Uelzen gegen eine Gesamtschule gab es auch in Bevensen während der Planungsphase dort. Hier drei Beispiele: Die CDU-Behauptung, schon bald werde die Gesamtschule nicht mehr existieren, weil nicht genügend Schüler in den nächsten Jahren kommen würde. Die Tatsache: Die Schülerzahl der Gesamtschule in Bad Bevensen wuchs von Jahr zu Jahr, viele Anbauten wurden nötig, es muss unbedingt ein Stopp gesetzt werden durch ein Angebot einer weiteren Gesamtschule im Kreis. Zweite Behauptung der CDU: Die Unterrichtszeile eines Gymnasiums würden in einer Gesamtschule nicht erreicht. Fazit: Nach dem ersten Durchlauf von Klasse 5 bis Klasse 10 wurde von der obersten Schulbehörde in Lüneburg nach genauer Überprüfung die Oberstufe, also Klasse 11 bis 13, einschließlich Abitur, angefügt und die Abitur-Ziele werden ebenfalls voll erreicht. Dritte Behauptung der CDU: Die Errichtung einer Gesamtschule würde die Schullandschaft des Kreises durcheinander wirbeln – genau dies tut jetzt die von der CDU eingerichtete neue „Oberschule“, siehe die AZ vom Freitag, 26. August 2011, Seite 1 und Seite 4. Mir scheint es schlimm, dass noch immer kein Konzept für den Lehrplan der „Oberschulen“ vorliegt. Jede Schule soll es deshalb allein finden – neben den Unterrichtsverpflichtungen – schier unmöglich. Und sollten nicht alle „Oberschulen“ inhaltlich ein gleiches Konzept haben, wie auch jeweils die Gymnasien, Realschulen und die Hauptschulen? Die Erarbeitung eines Konzeptes ist die vorgeschriebene Aufgabe für das Kultusministerium, wenn es Schularten betrifft, aber das CDU geführte Kultusministerium in Hannover hat ja auch ohne Mitwirkung einer Elternberatung den Begriff „Oberschule“ einfach eingeführt, wohl in Hoffnung, damit die Einrichtung weitere Gesamtschulen zu verhindern. Der Name Oberschule klingt ja auch herrlich verführerisch für alle Eltern, die ihren Kindern, die nicht die Empfehlung zum Gymnasium erreicht haben, die bestmögliche Schulform bieten möchten, auch wenn bisher nur der tolle Name bekannt ist, ein Konzept aber fehlt. Allerdings erfordert eine Gesamtschule besonders engagierte Lehrer, die hinter diesem Konzept stehen, denn es sind mehr Absprachen und Konferenzen nötig als üblich, um allen Anforderungen gerecht zu werden.

Gudrun Engellien

Bad Bevensen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare