Anflug auf Lückenschluss

Leserbriefe zur Diskussion um den Bau der A 39 in der Allgemeinen Zeitung:.

Das Herzog-Ernst-Gymnasium Uelzen unterhält seit 1985 eine Partnerschaft mit der Jacksonville-High-School im US-Bundesstaat Illinois. Südlich der Stadt Jacksonville verläuft die Interstate 72, eine Ost-West-Autobahn, die bis zum Mississippi führt. Ungefähr 40 Kilometer vor ihrem Ende überquert sie den Illinois River. Dieser breite Nebenfluss des Mississippi hat an der einen Seite ein circa 30 Meter hohes felsiges Steilufer, und dort nistet der amerikanische Wappenvogel, der Weißkopfadler.

Wegen der möglichen Gefährdung dieser seltenen Art haben Umweltschützer 15 Jahre lang den Bau der Brücke verhindert, aber dann wurde sie doch gebaut, und nun fließt der Verkehr. Und der Weißkopfadler? Auf der neuen Autobahn werden viele Waschbären von Autos erwischt und liegen dann tot am Straßenrand: ein gefundenes Fressen für den Weißkopfadler. Nach den letzten Zählungen soll sich der Bestand vervierfacht haben. Die Kosten für den Bau der Brücke haben sich in den 15 Jahren aber auch verfünffacht.

An diese Geschichte muss ich denken, wenn ich den Streit über den Lückenschluss der A 39 verfolge. Da selbst die Grünen im Koalitionsvertrag mit der SPD nicht den Verzicht auf die A 39, sondern nur ein Hinausschieben des Baubeginns erreicht haben, ist wohl davon auszugehen, dass der Lückenschluss über kurz oder lang erfolgt. Den Bestand an seltenen Vögeln wird unsere Autobahn nicht vergrößern. Ob die Zahl der Krähen abnimmt oder zunimmt, ist schwer zu sagen. Wachsen wird hoffentlich die Einwohnerzahl in jetzt lärmgeplagten Orten wie Jelmstorf und Melbeck. Ich bin mir aber sicher, dass die Baukosten sich vervielfachen werden.

Karl Jongeling,

Uelzen

Hätte man die geplante A 39 ebenso wie die Uelzener Stadtumgehung abwechselnd 2- und 3-spurig bis zur Anschlussstelle Braunschweig-Baddeckenstedt-Bockenem gebaut, wäre sie längst fertig und hätte weniger gekostet.

Aber vielleicht lässt sich das ja auch heute noch verwirklichen. Sitzen in den Ministerien eigentlich nur Fach-(idioten)?

Armgard von Zitzewitz,

Bienenbüttel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare