Alles Schaumschlägerei

Einen kreisübergreifenenden Herren-Fußballspielbetrieb soll es aus Sicht der Lüchow-Dannenberger nicht geben; sie verhinderten bei einer Abstimmung die dafür erforderliche Zweidrittel-Mehrheit – sehr zum Unverständnis von AZ-Leser Stephan Wendig. Foto: Archiv

Zur Berichterstattung „Auch der Präsident ist enttäuscht“ über den gescheiterten kreisübergreifenden Spielbetrieb der Fußball-Herren in Uelzen und Lüchow-Dannenberg (AZ vom 21. März 2015) schreibt Stephan Wendig aus Wrestedt:.

Dem NFV-Präsident Karl Rothmund möchte ich erstmal vorschlagen, „Carepakete“, mit Windeln und Schnullern bestückt, an alle Vereine im Landkreis Lüchow-Dannenberg zu versenden, welche sich dafür verantwortlich zeigen, dass die erforderliche Zweidrittel-Mehrheit nicht zustande gekommen ist.

Was bilden sich der NFV und der Landkreis Uelzen auch ein?? Unverschämtheit!! Wir sind Lüchow-Dannenberger und stehen neuen Ideen und Gedanken grundsätzlich erst mal ablehnend und negativ gegenüber. Frei nach dem Motto „Wir stellen uns quer“. Und wenn es dann nicht funktioniert, dann hilft schon irgendwer.

Wenn ich lese, dass die längeren Auswärtsfahrten zu „Schwierigkeiten“ führen könnten, kann ich nur noch den Kopf schütteln. Hat ein Vereinsvertreter mal nachgeschaut, welchen Aufwand seine Jugendmannschaften in den Landkreise Lüchow-Dannenberg und Uelzen betreiben? Die spielen schon längst kreisübergreifend. Und was ist mit den Jugendmannschaften auf Bezirksebene? Denen werden doch auch weite Auswärtsfahrten „zugemutet“. Und es funktioniert.

Liebe Vereinsvertreter im Landkreis Lüchow-Danneberg, haben Sie über dieses mal nachgedacht, bevor Sie den Daumen nach unten gehalten haben? Oder ist es bei Ihnen auch wie so oft hier im Landkreis Uelzen? Jaaa, die Jugend muss gefördert werden, die Kinder müssen von der Straße und so weiter... Alles nur Schaumschlägerei. Fragen Sie mal ihren Jugendleiter.

Die Sponsorengelder wandern doch zum Großteil in die Herrenmannschaften. Und nun kann den Männern nicht zugemutet werden, zum Kicken in den Landkreis Uelzen zu fahren. Ich lach’ mich schlapp. Jeder denkt doch hier wieder nur an seine eigene Hose.

Mal darüber nachgedacht, was mittel- bis langfristig mit ihren Jugendspielern passiert, wenn sie keinen Spielbetrieb im Herrenbereich mehr haben? Ich vermute, nein, sonst wäre es nicht zu so einem Ergebnis gekommen. Aber der Landkreis Lüchow-Dannenberg bietet ja genügend andere Freizeitaktivitäten. Abschließend möchte ich den Herren Vereinsvertretern aus Lüchow-Dannenberg noch einen Praxistipp aus dem Landkreis Uelzen mit auf den Weg geben. Das Zauberwort lautet: „Fahrgemeinschaften“. Schon mal gehört? Viel Spaß beim Weiterwurschteln.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare