Abschreckendes Beispiel

Zum Artikel „Schüler 2.Klasse“, AZ vom 21. Mai:

Wie geht man in Uelzen eigentlich mit dem künftigen Personal in Krippen, Kindergärten und den anderen sozialpädagogischen Einrichtungen um? Diesen Schülern das Gefühl zu geben, „Zweite-Klasse-Schüler“ zu sein, ist nicht akzeptabel. Wer Kinder und Familien will, die die Zukunft dieses Landkreises sichern, und wer die bestmögliche Betreuung will, der muss auch denen erstklassige Ausstattung und Wertschätzung zukommen lassen, die später diese Aufgabe übernehmen – den angehenden Erzieherinnen. Dürfen uns Kinder, deren Betreuung und Erziehung zweitrangig sein? Ich kenne die Bedingungen vor Ort nicht, aber das, was die Schülerinnen in der AZ berichten, ist erschreckend und ein abschreckendes Beispiel zugleich. Wenn man das Zitat von Friedensreich Hundertwasser, der einmal gesagt hat: „Derjenige, der das sauberste Hemd trägt, ist das größte Schwein“, vor diesem Hintergrund betrachtet, beschleichen einen beim Blick auf Uelzens Wahrzeichen doch gewisse Zweifel.

Reiner Baumgart,

Ebstorf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare