Leserbriefe

Mehr Geschichte in der Stadt!

Zum Artikel „Geschichtsvermittlung in der Stadt“ (AZ vom 11. August) regt Birgit Gercken aus Uelzen an:
Mehr Geschichte in der Stadt!

Der Verantwortung bewusst

Zum Beitrag „Wenn es da brennt, gibt es Tote“ (AZ v. 2. August) schreibt Thomas Oncken aus Upgant-Schott:.
Der Verantwortung bewusst

Alle Anwohner sind gefragt

Zum Leserbrief „Diesen Projektbeirat braucht kein Mensch“ (AZ vom 17. Juli) von Michael Hansen, Vorsitzender der Bürgerinitiative „Anwohner gegen Ausbau DE21“ aus Deutsch Evern, schreibt Rolf Kersjes aus Wriedel:
Alle Anwohner sind gefragt

Die Verkehrswende ignoriert

Zum Beitrag „Optimismus in Sachen A 39“ (AZ v. 16. Juli) schreibt Christian-Walter Klie aus Bad Bevensen:
Die Verkehrswende ignoriert

Genügsame Schönheiten

Uelzen/Landkreis. Sie sind genügsam, bevorzugen schattige Plätzchen und verzaubern jeden Garten: die Funkien, auch Hosta genannt.
Genügsame Schönheiten

Fütterung nur im Winter

Den Beitrag „Hier hat die Natur Vorfahrt“ (AZ v. 14. Juli) kommentiert Eckhard Alvermann, Vorsitzender des Imkervereins Bad Bevensen:
Fütterung nur im Winter

Morde der 1. und 2. Klasse

Den Beitrag „Lebenslang für Beate Zschäpe“ (AZ v. 12. Juli) kommentiert Ulrich Merz aus Növenthien:
Morde der 1. und 2. Klasse

Optimaler Museums-Standort

Zur Diskussion über die Pläne des Museums- und Heimatvereins, das Heimatmuseum ins ehemalige Sparkassengebäude in der Fußgängerzone zu verlegen, äußert sich Horst Löbert, ehemaliger Leiter des Museumsdorfes Hösseringen:
Optimaler Museums-Standort

Unruhige Zeiten blühen der Kurstadt

Der Beirat für das Schienenausbau-Projekt „Alpha-E“ hat jüngst bei Bundestagsabgeordneten um Unterstützung geworben. Darüber berichtete die AZ am 7. Juli. Paul Dirk Quambusch aus Bad Bevensen schreibt:
Unruhige Zeiten blühen der Kurstadt

Abschottung ist ein Rückfall in alte Zeiten

Den Leserbrief von Klaus Gmyrek („Glückwunsch der CSU und Horst Seehofer“) kommentiert Astrid Tammer aus Soltendieck.
Abschottung ist ein Rückfall in alte Zeiten
Leserbrief schreiben
Leserbriefe geben die Meinung des Verfassers wieder, mit der sich die Redaktion nicht immer identifiziert. Leserbriefe müssen den Vor- und Nachnamen sowie eine Adresse beinhalten – anonyme Briefe werden nicht veröffentlicht. Gleiches gilt für handschriftlich verfasste Zuschriften.

Leserbriefe sollten nicht mehr als 2200 Schriftzeichen umfassen. Die Redaktion behält sich ungeachtet dessen Kürzungen vor. Die Veröffentlichung von Leserbriefen ist auf einen pro Autor und Kalendermonat begrenzt, um eine möglichst große Meinungsvielfalt abbilden zu können.

Der Leserbrief kann über dieses Formular an uns geschickt werden.
Traumjob oder den neuen Mitarbeiter finden? Funktioniert!
Traumjob oder den neuen Mitarbeiter finden? Funktioniert!
Ein echter Mehrwert: die Sonderthemen aus Ihrer Heimatzeitung
Ein echter Mehrwert: die Sonderthemen aus Ihrer Heimatzeitung

Mit einem Klick ins Meer der AZ-Sport-Tabellen

Mit einem Klick ins Meer der AZ-Sport-Tabellen
„Haases Pfiff der Woche“
„Haases Pfiff der Woche“

Aus den anderen Ressorts

Frau wird im Sprudelbad vergewaltigt - unfassbar, was der mutmaßliche Täter danach macht

Frau wird im Sprudelbad vergewaltigt - unfassbar, was der mutmaßliche Täter danach macht

Türkei-Krise spitzt sich zu: Erdogan kontert Trumps Strafzölle mit Boykott von US-Geräten

Türkei-Krise spitzt sich zu: Erdogan kontert Trumps Strafzölle mit Boykott von US-Geräten

„Wer sind Sie?“ Bei ihm unterläuft Kiewel live im ZDF-Fernsehgarten eine GANZ peinliche Panne

„Wer sind Sie?“ Bei ihm unterläuft Kiewel live im ZDF-Fernsehgarten eine GANZ peinliche Panne

Vor Bundesligastart: Rummenigge nimmt die Konkurrenten in die Pflicht

Vor Bundesligastart: Rummenigge nimmt die Konkurrenten in die Pflicht