Leserbriefe

Bayern und die Nationalmannschaft...

Den Ausgang der Landtagswahl in Bayern kommentiert Martin Feck aus Klein Pretzier:
Bayern und die Nationalmannschaft...

„Ein kompetenter Arzt“

Das Uelzener Klinikum hat bekannt gegeben, dass es einen Gynäkologen als Oberarzt eingestellt hat, der sich als Chefarzt im Dannenberger Krankenhaus geweigert hatte, Abtreibungen vorzunehmen und der deshalb dort entlassen wurde. Dieser Vorgang beschäftigt weiter die AZ-Leser.
„Ein kompetenter Arzt“

Unterführung oder Kriegsdenkmal?

Zum Artikel „Gruseligster Ort der Stadt“ (AZ vom 8. Oktober) über die Unterführung am Bahnhof schreibt Peter Blum aus Wrestedt:
Unterführung oder Kriegsdenkmal?

„Kompetent und menschlich“

Zum Artikel „Kritik am Klinikum“ in der gestrigen Ausgabe der AZ schreibt Dr. Andreas Hebestreit aus Uelzen:.
„Kompetent und menschlich“

„Die Visitenkarte von Uelzen“

sh Uelzen. Die Unterführungen an Uelzens Hundertwasser-Bahnhof bezeichnete Bürgermeister Jürgen Markwardt beim letzten Stadtspaziergang als „gruseligste Orte der Stadt“.
„Die Visitenkarte von Uelzen“

Weniger Ertrunkene

Nach einer von der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft beauftragten Umfrage kann heutzutage mehr als die Hälfte aller Grundschulkinder nicht richtig schwimmen.
Weniger Ertrunkene

Zum Speckgürtel orientieren

Zur Berichterstattung über die Aufnahme Bienenbüttels in den HVV-Tarif (AZ v. 28. September) schreibt Mathias Eggert aus Hamburg:
Zum Speckgürtel orientieren

Jede Initiative gebremst

Mit dem Beitrag „Schulwege von 160 Minuten“ (AZ v. 22. September) beschäftigen sich mehrere AZ-Leser. So schreibt Erika Zabel-Keglovits aus Bad Bevensen:
Jede Initiative gebremst

Kommunen auf Pulverfass

Den Beitrag „Auf der Suche nach mehr Fairness“ über die Straßenausbaugebühren (AZ v. 22. September) äußert sich Maik Semler aus Wrestedt:
Kommunen auf Pulverfass

Am Nasenring vorgeführt...

Die Personalie Hans-Georg Maaßen (AZ-Berichte) beschäftigt weiter unsere Leser. So schreibt Günter Paff aus Bad Bevensen:
Am Nasenring vorgeführt...
Leserbrief schreiben
Leserbriefe geben die Meinung des Verfassers wieder, mit der sich die Redaktion nicht immer identifiziert. Leserbriefe müssen den Vor- und Nachnamen sowie eine Adresse beinhalten – anonyme Briefe werden nicht veröffentlicht. Gleiches gilt für handschriftlich verfasste Zuschriften.

Leserbriefe sollten nicht mehr als 2200 Schriftzeichen umfassen. Die Redaktion behält sich ungeachtet dessen Kürzungen vor. Die Veröffentlichung von Leserbriefen ist auf einen pro Autor und Kalendermonat begrenzt, um eine möglichst große Meinungsvielfalt abbilden zu können.

Der Leserbrief kann über dieses Formular an uns geschickt werden.
Traumjob oder den neuen Mitarbeiter finden? Funktioniert!
Traumjob oder den neuen Mitarbeiter finden? Funktioniert!
Ein echter Mehrwert: die Sonderthemen aus Ihrer Heimatzeitung
Ein echter Mehrwert: die Sonderthemen aus Ihrer Heimatzeitung

Mit einem Klick ins Meer der AZ-Sport-Tabellen

Mit einem Klick ins Meer der AZ-Sport-Tabellen
„Haases Pfiff der Woche“
„Haases Pfiff der Woche“

Aus den anderen Ressorts

Junge Polizistin von 19-Jährigem in Main gestoßen

Junge Polizistin von 19-Jährigem in Main gestoßen

Pink kommt für Konzerte nach Deutschland! Stadion-Tour für diese sieben Städte geplant

Pink kommt für Konzerte nach Deutschland! Stadion-Tour für diese sieben Städte geplant

Erstes Kind ist da: Herzogin Kates Schwester Pippa ist Mama geworden

Erstes Kind ist da: Herzogin Kates Schwester Pippa ist Mama geworden

Unbekannte vergehen sich bestialisch an trächtiger Stute - unfassbar grausam

Unbekannte vergehen sich bestialisch an trächtiger Stute - unfassbar grausam