Wittinger Leser zu Flüchtlingsunterkunft in Hermann-Löns-Schule

„Wir haben Angst“

Elke Möhle und Wolfgang Hillebrandt-Möhle aus Wittingen zur Nutzung der Hermann-Löns-Schule als Flüchtlingsunterkunft:

Bravo, Kreisverwaltung Gifhorn und Stadtverwaltung Wittingen. Wieder einmal erfahren die Anwohner aus der Zeitung, was beim Nachbarn Hermann-Löns-Schule passieren soll. Auf telefonische Anfrage bei der Kreisverwaltung im November 2015 wurde zugesichert, dass es vor Umnutzung der Schule eine Informationsveranstaltung für die betroffenen Anwohner gibt.

Wir fühlen uns im Stich gelassen und haben kein Vertrauen mehr in die Politik von Stadt und Kreis. Zunächst war die Rede von 160 bis 180 Flüchtlingen, jetzt sollen es 235 werden, die auf engstem Raum untergebracht werden sollen. Wie soll das reibungslos funktionieren? Warum nutzt man nicht leerstehende Gebäude wie zum Beispiel das ehemalige Kinderheim in Kakerbeck? Einen Vorteil hat die Sache natürlich: Die Urbanität der Stadt wird durch ein Flüchtlingsghetto inmitten eines Wohngebiets enorm steigen. Wir schließen uns der Meinung der im Zeitungsbericht erwähnten Anwohnerin an – wir wollen hier keine Flüchtlinge und wir fürchten auch um die Ruhe, aber noch mehr um die Sicherheit.

Im Hinblick auf die Ereignisse zum Beispiel Silvester 2015 bleibt noch zu erwähnen: Wir haben Angst.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare