„Von Franzosen lernen“

Mit dem Thema Dorfladen in der Samtgemeinde Hankensbüttel befasst sich Uwe Weber aus Hankensbüttel:.

Seit 1969 im Lande, erlebte ich den Niedergang der Dorfläden in der Fläche der Samtgemeinde. Alter schränkt Mobilität ein. Früher auch mit dem Begriff Rüstigkeit verbunden. Dies zu erkennen braucht der Normalbürger keine teure Studie. Glaubt die CDU-Fraktion der Samtgemeinde tatsächlich, dass sich nicht mehr rüstige Menschen zu einem Dorfladen schleppen und mit einem vollbepackten Rollator wieder auf die Hankensbütteler Höhen oder an den Ortsrand zurückkehren?

Mittlerweile Pensionär, reise ich heute als Individualtourist mit einem Wohnmobil durch Europa. Frankreich ist unser Lieblingsland geworden. So lernten wir z. B in den Cevennen, Ardechetal usw. Orte kennen mit ähnlichem Dorfcharakter wie in unserer Samtgemeinde. Eher aber noch weitläufiger auseinander. Eins haben sie gemeinsam: Bäcker, Schlachter, Wochenmarkt-Erzeuger, Sparläden sind vor Ort. Richtig gelesen: SPAR, wir Älteren kennen diese Läden noch. Selbst im mondänen Ort St. Tropez immer noch mitten drin! Kleine mobile Händler bereisen ihre Gebiete, und die alten Menschen sind glücklich.

Gestützt durch die politische Willensbildung, existiert ein einfaches privates System, das angenommen wird. Ein pensionierter französischer Studienrat erklärte mir bei Rotwein die Einstellung der Franzosen zur Kommunalpolitik. Erstens: Allez hopp – will heißen: Wer nicht die Interessen der Bürger respektiert, hopst raus. Wird ganz schnell abgewählt. Das Zweite: Steuern und Abgaben sind für die kleinen Geschäfte in der Kommune vorteilhaft zu gestalten und nicht nur für Großdiscounter.

Nun, ehemalige Mehrheitsfraktion, denkt mal nach, was ab 1970 hier verkehrt lief. Richtig: Man muss eben auch die Liebe zum lebenswerten Detail entwickeln. Moderne Dorfgemeinschaftshäuser, Schützenheime usw. stellen die Versorgung nur für Stunden sicher und nur für einen Kreis. Franzosen, jung wie alt, gehen lieber in ein Bistro, Café, auf den Wochenmarkt und zum SPAR-Laden um die Ecke. Selbst die Geldelite, wie ich in St. Tropez beobachtete, betritt sehr gerne diese Läden, die es bei uns nicht mehr gibt. In deutschen Großstädten aber wieder „in“ sind. Und alles ohne teuere Studie gemacht. Uwe Weber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare