IK-Leserbrief von Klaus Pape

Von CO2-Hysterie und Öko-Diktatur

Wenn man die öffentlichen Debatten und die veröffentlichten Meinungen (Print Medien, Fernsehen, usw.) stellt man fest, es ist eine CO2 Hysterie ausgebrochen. Deutschland ist mit 2,6 % am ganzen Schadstoff Ausstoß aller Länder in der Welt beteiligt.

Trotzdem: „Wir wollen die Welt auf den richtigen Weg bringen!“ und zeigen wie man alles richtig und besser macht, wir wollen ein Vorbild sein.

Um kein Missverständnis aufkommen zu lassen, kein vernünftiger Mensch kann den Klimawandel leugnen. Ein denkender Mensch muss aber immer Anspruch und Wirklichkeit kritisch hinterfragen.

Jetzt ist die Zeit der Populisten, sei es, die mit grüner Farbe oder bei einem anderen Thema, die mit der blauen Farbe, die mit dem blinden, unerträglichen Ausländerhass. Für die Grünen naht die Klima Katastrophe. Das gipfelt in einer Aussage von der Fraktionsvorsitzende Göring-Eckardt in einer Talkshow: „ Wir haben nur noch acht Jahre Zeit“. Ich frage mich: Und dann? Nach dieser Aussage tritt dann die Apokalypse ein, d.h. der Weltuntergang und das Grauen rückt näher? Für mich ist diese Aussage, ein kompletter Unsinn und zeigt, es muss immer noch stärker schwarz gemalt werden, bis es der letzte Wähler es glaubt. Ich meine, das ist zu durchsichtig um Wähler zu gewinnen.

Aber nun zu der Wirklichkeit: Deutschland will bis spätestens 2038 aus der Kohleverstromung aussteigen und dafür die gesamte Summe von 120 Milliarden als Stilllegungsprämie und Strukturmaßnahmen ausgeben. Der Staat will für die betroffen Gebiete neue Arbeitsplätze schaffen, woher, das lassen wir mal offen. Der Hauptgrund: Deutschland soll den CO2 Ausstoß nachhaltig reduzieren. Wie sieht es aber in der Welt aus. Die Verstromung durch Kohle boomt. Hier zum Beispiel Polen: Sie erzeugen ihren Strom fast 80 Prozent aus Kohle und haben gerade beschlossen, ein riesiges neues Kohlekraftwerk in Ostroleke, 650 km von der deutschen Grenze zu bauen. Dieser Beschluss wurde gefasst, nachdem im Dezember 2018 eine Weltklimakonferens in Katowice abgehalten wurde. Die Polen denken: „Na und, was solls“!

Ich vermute, die Polen wollen vorbereitet sein, wenn Deutschland nicht mehr genügend Strom erzeugt, die Polen können liefern. Dieser Gedanke ist nicht unbegründet. Nach Prognosen wird der Strombedarf für Elektroautos, der zurzeit in Deutschland bei 1,6 Prozent des gesamten Strombedarfs liegt, auf ca. 22 Prozent steigen, sobald das Ziel, der Elektromobilität erreicht ist. Woher soll der Strom kommen? Aus Ökostrom bestimmt nicht, da er bei allen Anstrengungen heute nur bei 40 Prozent liegt? Sogar der Netzausbau gelingt nicht, sobald eine Trasse geplant wird, tritt NABU, Grüne und andere auf den Plan und Gründen eine Bürgerinitiative. Netzausbau sofort, aber nicht bei uns!- Laut Informationen aus dem Internet sind in 59 Ländern 1400 Kohlekraftwerke in der Planung oder im Bau. Die Zeitung taz, macht es noch genauer: Es sind 399 Gigawatt Kohlekraftwerke weltweit im Bau oder in der Planung. Wenn wir unsere Kraftwerke still gelegt haben, reduziert sich die Ausstoß nur um 45 Gigawatt, d.h. für die Umweltaktivisten, dumm gelaufen, CO2 Reduzierung Makulatur. Ein anderes Thema: Weltweit sind 109 Atomkraftwerke in der Planung oder im Bau. Allein China will in 8 bis 10 Jahren 43 neue Atomkraftwerke in Betrieb nehmen, Russland 24 und Indien 14. Wir wissen es besser, wir schalten unsere Werke ab, damit unsere CO2 Bilanz noch schlechter wird. Man sieht andere Länder (Nordamerika, Südamerika, Asien, usw.) pfeifen auf unsere CO2 Hysterie. Ein anderes Beispiel: Mit der 1998 beschlossenen Energiewende, wollte die Regierung eine Wende, durch erneuerbare Energie erreichen und löste eine „Orgie“ von planwirtschaftliche Subventionspolitik aus. Das Ergebnis: Als Verbraucher bezahlten wir 1998 17,1 Cent/kWh (umgerechnet auf EUR); 2018 waren es 28,7 Cent/kWh. Die Prognose geht in ca. 3 Jahren auf ca. 33 Cent/kWh aus, also fast eine Verdoppelung. Wir haben hier, durch unsere „grandiose“ Energiepolitik endlich den Spitzenplatz in Europa erreicht, tolle Leistung. Ein anderes Beispiel: Wie man Wasser predigt, aber Wein selber trinkt. Da will eine Gruppe von Politikern, das Fliegen erheblich teuer machen und im Inland sogar verbieten. Die Wirklichkeit bei den Grünen: Seit Herbst 2017 flogen die 67 Abgeordneten 126 Mal in Eigenregie, das sind umgerechnet 1,9 Mal. Alle anderen Fraktionen brachten es auf 1,2 Mal. Auch hier sind die Grünen spitze, peinlich.

Vor vielen Jahren stand in einem großen Nachrichtenmagazin in etwa der Satz: „Wir steuern, wenn es so weitergeht, auf eine Öko-Diktatur zu“. Wenn man zynisch die heutige Situation betrachtet, dann ist der erste Schritt getan. Die Meinungsführerschaft, die eine wichtige Voraussetzung für eine Diktatur ist, ist durch „Klimaexperten“, Medien (Print, Fernsehen und Talkshows) erreicht. Kritische Menschen, die Anspruch und Wirklichkeit hinterfragen, werden diskreditiert und in eine Schublade gesteckt und sogar mundtot gemacht. Viel schlimmer ist, dass ganze Branchen des produzierenden Gewerbes (Autoindustrie, Nahrungsindustrie, Landwirte, usw.) verteufelt werden, obwohl sie es sind, die unseren Wohlstand erarbeiten. Die Mitarbeiter der Leistungsgesellschaften werden verunglimpft. Deshalb: Gott bewahre uns vor dieser Diktatur.

Klaus Pape,

Hankensbüttel

Leserbriefe geben die Meinung des unterzeichnenden Verfassers wieder. Die Redaktion behält sich Kürzungen vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare