Leserbrief: „A 39 ist mehr als notwendig“

„Die A 39 ist mehr als notwendig“, findet IK-Leser Uwe Weber.
+
„Die A 39 ist mehr als notwendig“, findet IK-Leser Uwe Weber.

Uwe Weber aus Emmen macht sich Gedanken zum Bau der A 39:

Die A 39 ist mehr als notwendig! Zu oft erleben wir Kfz-Besitzer Belehrung und Besserwisserei aus der grünen Ecke der Politik. Wiederholungen seit Jahrzehnten im Landkreis Gifhorn in Bezug auf die A 39. Eigentlich müssten diese Politiker längst mit dem Lastenfahrrad im Landkreis unterwegs sein. Machen sie aber nicht. Mit der Ampel-Koalition kommt nun der Wunsch, die A 39 zu löschen. Würde gelöscht, kurven die Verkehrsteilnehmer mit Pkw, Lkw und Motorrad weiterhin durch die Dörfer zwischen Braunschweig und Lüneburg bzw. Wolfsburg über Wittingen bis nach Lüneburg.

Die Grünen im Isenhagener Land sollten sich an die Nöhre-Kreuzung in Wittingen stellen oder ans Café Schmidt in Hankensbüttel. Bitte 24 Stunden lang und nicht 5 Minuten. Lastenfahrräder gleich null, sondern viel Schwerlastverkehr, der Logistik für unser Wirtschaftsleben im Landkreis ist. Mehr Lasten auf Schiene zieht auch nicht, denn die Bahnstrecken sind eingleisig und der neue Ein-Stundentakt BS-UE bremst die Güterzüge aus.

Offenbar weiß man bei den hiesigen Grünen auch nicht, wie zeitnahe Logistik für produzierende Unternehmen in heutiger Zeit läuft. Produktplanung ist ja nicht ihr Ding. Das Roll-on-Roll-off der Bahn ist gescheitert, da mehr Umladungen und Verspätungen inklusiv sind. Dass Politik in Meine, Wittingen und Hankensbüttel Ortsumgehungen quasi als „Die Unvollendeten“ akzeptiert, sieht man an der Südumgehung Hankensbüttel, die vor der Biogasanlage in Emmen zum Erliegen kam. Man glaubte tatsächlich, der Bund baue für das kleine Hankensbüttel eine neue Brücke über den Elbe-Seitenkanal (siehe Flächennutzungsplan). Viel Steuergeld für die „Unvollendete“ für nichts!

Was wäre bei Streichung der A 39? In Meine weiß man bis heute nicht, wo die Umgehung lang führen soll, ähnlich in Wittingen. Also weiter durch die Orte und das bei immer mehr Globalisierung der Warenströme. Fehlt also nur noch ein Lockdown für Fahrzeuge mit mehr als drei Rädern und Umstieg auf das Lastenfahrrad auch für Schwertransporte. Nur – wie kommt dann original bayerisches Weizenbier ins Isenhagener Land? Uwe Weber, Emmen

Leserbriefe geben die Meinung des unterzeichnenden Verfassers wieder. Die Redaktion behält sich Kürzungen vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare