Leserbriefe

„58.000 Euro sind immer noch Worst Case“

Zu der Meldung „Bauernende in Weddersehl: Anliegeranteil von 58 000 Euro“, IK vom 18. Februar, erreichte die Redaktion folgende Lesermeinung:.
„58.000 Euro sind immer noch Worst Case“
Leserbrief schreiben
Leserbriefe geben die Meinung des Verfassers wieder, mit der sich die Redaktion nicht immer identifiziert. Leserbriefe müssen den Vor- und Nachnamen sowie eine Adresse beinhalten – anonyme Briefe werden nicht veröffentlicht. Gleiches gilt für handschriftlich verfasste Zuschriften.

Leserbriefe sollten nicht mehr als 2200 Schriftzeichen umfassen. Die Redaktion behält sich ungeachtet dessen Kürzungen vor. Die Veröffentlichung von Leserbriefen ist auf einen pro Autor und Kalendermonat begrenzt, um eine möglichst große Meinungsvielfalt abbilden zu können.

Der Leserbrief kann über dieses Formular an uns geschickt werden.
Traumjob oder den neuen Mitarbeiter finden? Funktioniert!
Traumjob oder den neuen Mitarbeiter finden? Funktioniert!
Ein echter Mehrwert: die Sonderthemen aus Ihrer Heimatzeitung
Ein echter Mehrwert: die Sonderthemen aus Ihrer Heimatzeitung

Mit einem Klick ins Meer der AZ-Sport-Tabellen

Mit einem Klick ins Meer der AZ-Sport-Tabellen
„Haases Pfiff der Woche“
„Haases Pfiff der Woche“

Aus den anderen Ressorts

Corona in BaWü: Regierungspartner CDU attackiert Kretschmann - „Es bedarf keines Auftrags des Herrn Ministerpräsidenten“

Corona in BaWü: Regierungspartner CDU attackiert Kretschmann - „Es bedarf keines Auftrags des Herrn Ministerpräsidenten“

Einkaufen im Supermarkt: Bis zu diesem Betrag können Sie künftig kontaktlos bezahlen

Einkaufen im Supermarkt: Bis zu diesem Betrag können Sie künftig kontaktlos bezahlen

Wetter in Deutschland: Erst Traum-Temperaturen zum Wochenstart - dann bittere Wende an Ostern

Wetter in Deutschland: Erst Traum-Temperaturen zum Wochenstart - dann bittere Wende an Ostern

Trotz europaweiter Corona-Krise: Ein Land unternimmt nahezu nichts - Präsident: „Gibt hier kein Virus“

Trotz europaweiter Corona-Krise: Ein Land unternimmt nahezu nichts - Präsident: „Gibt hier kein Virus“