Vita: Es trifft die Ärmsten

Ingeborg Hoffmann aus Salzwedel ist entsetzt über den vom Stadtrat geplanten Verkauf des Vita-Seniorenzentrums:.

Leserbrief

Ein Aufschrei müsste durch unsere Stadt gehen – besonders bei den älteren Bürgern von Salzwedel. Während unsere Bürgermeisterin ein weiteres Amt schafft, statt Personalkosten zu sparen, soll nun das Seniorenzentrum Vita verkauft werden.

Personalkosten gehen dauerhaft ins Geld und belasten die Stadtkasse ständig. Im Seniorenzentrum leben alte und pflegebedürftige Menschen, die von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sehr fürsorglich betreut werden. Ein privates Unternehmen ist nur daran interessiert Kosten zu sparen. Und wen trifft es dann wieder? Es sind die Ärmsten, die Hilfe und Pflege des Personals bedürfen, und das Personal selbst. Das bedeutet, Heimkosten werden erhöht, die Mitarbeiter müssen für weniger Geld arbeiten oder werden entlassen. Der Profit steht an erster Stelle.

Das können wir uns nicht gefallen lassen. Ich hoffe darauf, dass der Stadtrat diesem Tun Einhalt gebietet. Es gibt noch genug anderes zu tun für unsere Stadt, damit sich unsere Einwohner wieder wohlfühlen.

Leserbriefe geben immer die Meinung des Verfassers wieder.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.