Siegfried Müller kritisiert in einem Leserbrief das Erhöhen der Müllgebühren im Altmarkkreis

„Es ist der verkehrte Weg“

+
(Symbolbild)

Siegfried Müller aus Groß Chüden äußert sich zum Thema Müllgebühren:

"Wieder einmal trifft es alle – die Erhöhung der Müllgebühren. Dabei spielt es keine Rolle, wie viel Müll im Haushalt anfällt, es steigt ja nur die Grundgebühr. In meinem Falle ist es so, dass ich ein kleines Grundstück habe, auf dem der anfallende Biomüll nicht ordnungsgemäß kompostiert werden konnte und stimmte deshalb der Einführung der Biotonne auf selbigen zu.

Leserbrief

Zuvor entsorgte ich den Biomüll zusammen mit den anfallenden Hausmüll in der Mülltonne. Mit der Einführung der Biotonne erreiche ich jetzt nicht einmal mehr die eingeräumten Pflichtentleerungen. Bei einem Wissensstand zur Müllgebührenerhöhung hätte ich der Einführung der Biotonne sicherlich nicht zugestimmt, sondern hätte ein weiter so favorisiert. So wie ich werden sich sicherlich auch andere Bürger über die flächendeckende Einführung der Biotonne im Altmarkkreis ihre Gedanken machen, denn dafür gibt es keinen Bonus von Pflichtentleerungen.

Aber wie argumentierte Herr Rossau von den Grünen/Freie Liste folgerichtig: es geht ums Geld – Geld der Bürger –aller. Die Argumente des Kreisausschusses sind meines Erachtens nur vorgeschoben: Die Deponieflächen werden kleiner und rarer und die Kosten für die Erschließung und Unterhaltung dieser steigen. Um dem entgegenzuwirken, wurde auf der Deponie Lindenberg eine Biokompostieranlage im Sommer 2018 in Betrieb genommen. Wäre es nicht sinnvoller, Müll zu vermeiden, indem man nach dem Verursacherprinzip vorgeht, anstatt ihn in irgend einer Form zu subventionieren – es ist der verkehrte Weg."

Leserbriefe geben immer die Meinung des Verfassers wieder. Sie müssen mit Anschrift und vollem Namen unterzeichnet sein. Anonyme Schreiben werden nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare