Leserbrief 

„Verdient das etwa unseren Respekt?“

Zum Artikel „Auftritt passt zum Karneval“, AZ vom 14.  Februar, schreibt Horst Blum aus Iden:

Von jedem unserer bisherigen Bundespräsidenten, Kanzler und Außenminister gibt es wohl ein Bild mit einer „Kippa“, der Kopfbedeckung von männlichen Gläubigen, die sie nach jüdischem Brauch in Synagogen und auf jüdischen Friedhöfen tragen. Die obersten Würdeträger unserer Demokratie haben die Kippa an diesen Orten stets aus Respekt vor dem jüdischen Glauben aufgesetzt. Ihnen war und ist bewusst, dass gegenseitiger Respekt innerhalb religiöser Stätten die Grundlage eines friedlichen Miteinanders ist. Da mag man sich im Alltag vor der Kirche, Synagoge oder Moschee über noch so viele Dinge streiten.

Auch schulische Lehrpläne in Ethik und Religion beinhalten die Vermittlung dieser Werte an unsere Kinder. Vielleicht sollte unser Bildungsminister vor dem nächsten Tweet da noch einmal nachlesen und anschließend über seine Vorbildfunktion nachdenken.

Eine Einordnung der Kommentare von einigen christdemokratischen Landtagsmitgliedern zu dem Thema erübrigt sich ohnehin. Diese Wortwahl hätte man bestenfalls von einer anderen Landtagspartei erwartet. Verdient das etwa unseren Respekt? Oder eher das Auftreten von Frau Staatsekretärin Möbbeck?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare