Männerchor Eintracht Gardelegen erklärt, warum Sänger nicht bei „Begegnung vor dem Advent“ auftraten

„Mit der Tradition gebrochen“

Klaus Bernstein aus Gardelegen äußert sich zur „Begegnung vor dem Advent“:

Leserbrief

„Da es bei der diesjährigen „Begegnung vor dem Advent“ der Lebenshilfe Gardelegen Nachfragen zur Abwesenheit des Männerchores Eintracht Gardelegen unter dem Publikum gab, möchten wir dazu einige Dinge erläutern.

Der Männerchor Eintracht hat am 29. November 1997 zum ersten Mal den Adventsbasar der Lebenshilfe mit einem vorweihnachtlichen Konzert unterstützt und viel Applaus dafür bekommen. Aus diesem ersten Auftritt entwickelte sich eine Tradition von insgesamt 20 Jahren, unser letzter Auftritt im vergangenen Jahr war der 18. November.

Es war in den vielen Jahren eine schöne Tradition die Adventszeit mit dem festen Termin, Sonnabend vor dem 1. Advent auch gesanglich „einzuläuten“. Uns war es eine Selbstverständlichkeit diesen Tag mit allen Mitarbeitern der Lebenshilfe und seinen vielen Gästen gemeinsam zu feiern. Oftmals hatte dieser Tag für die Sänger eine besondere Herausforderung, stand uns die Bühne der Lebenshilfe für viele Premieren zur Verfügung. Dieser Tag bedeutete ein Maßstab, wie ein neu einstudiertes Lied beim Publikum ankommt. Oft wurden wir mit reichlich Beifall belohnt. Der damalige Leiter Hans-Peter Haase verabschiedete uns häufig mit den Worten: Bei vielen Liedern bekäme er förmlich „Gänsehaut“. Es war immer eine wunderbare Atmosphäre, die wir Sänger auch jedes Jahr so empfunden hatten. Nebenbei bemerkt, leisteten wir diese Auftritte des Chores grundsätzlich unentgeltlich.

Im vergangenen Jahr wurde diese Tradition leider durch eine Terminveränderung der Geschäftsführung der Lebenshilfe unterbrochen. Man lud uns zum Termin zwei Wochen vor dem Advent und nun anstelle des Adventsbasar zu einem „Voradvent der Lebenshilfe“ ein. Innerhalb des Chores wurde sehr stark diskutiert und wegen der langen Tradition stimmten wir einem Auftritt zu, jedoch mit der Einschränkung ausschließlich herbstliche Melodien zu Gehör zu bringen.

Für das Jahr 2018 hatten wir uns schriftlich an die Geschäftsleitung der Lebenshilfe gewandt mit dem Wunsch, an alte Traditionen anzuknüpfen und vielleicht wieder einen Adventsbasar am Vorabend des 1. Advent mit dem Männerchor Eintracht und seinem weihnachtlichen Liedrepertoire zu planen. Leider wurde unser Anliegen weder mündlich noch schriftlich beantwortet und erneut eine „Begegnung vor dem Advent“, mit weihnachtlichem Flair, wie in der Presse nachzulesen, veranstaltet.

Nun gehört die Zeit vor dem Advent mit dem Volkstrauertag sowie dem Totensonntag ja traditionell zu den wichtigen Gedenktagen unseres Landes und die sollten nach unserer Auffassung auch so respektiert werden. Es gibt eine Adventszeit und anschließend eine Weihnachtszeit, aber eine „Voradventszeit“ steht in keinem Kalender. Sollte die Lebenshilfe Gardelegen seine „Begegnung vor dem Advent“ auch in den nächsten Jahren terminlich vor die Gedenktage legen, so wird der Männerchor Eintracht auch in Zukunft für einen Auftritt bei der Lebenshilfe nicht zur Verfügung stehen.“

Leserbriefe geben die Meinung des Verfassers wieder. Anonyme Briefe werden nicht veröffentlicht. Kürzungen behält sich die Redaktion vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare