Leserbrief

„Kraft durch Ruhe“

Der Salzwedeler Karl-Heinz Reck nimmt die anhaltende Diskussion zum Zweckverband Breitband und dem erneut abgelehnten Beitritt von Salzwedel aufs Korn:

Salzwedel wird dem Zweckverband Breitband Altmark (ZBA) nicht beitreten, und das ist gut so! Internet, besonders schnelles Internet, hält vom Schlafen ab, stört die Ruhe und Ruhe ist, das weiß wohl jeder, erste Bürgerpflicht.

Deshalb ist der Beschluss des Finanzausschusses der Stadt, dem Beitritt nicht zuzustimmen richtig und richtungsweisend. Es ist auch nicht zu kritisieren, sondern verständlich, dass die Stadträtin Gabriele Gruner (Linke) und Peter Fernitz (CDU) „mehr Zeit haben wollen“, um mehr Informationen zu bekommen. Schließlich gibt es den Zweckverband erst seit dem Jahr 2012, also erst fünf Jahre. Es stimmt doch wohl, dass sogar Rom nicht an einem Tag erbaut wurde, und dass es nach fünfhundert Jahren Reformation immer noch offene Fragen zu derselben gibt.

Hervorzuheben sind besonders die Kreativität und das Verantwortungsbewusstsein der Verwaltung in diesem Prozess. Da wird mit viel Sachverstand und altmärkischer Kreativität ein Papier mit Uraltargumenten aus der Schublade gezogen, kopiert und den Stadträten richtigerweise um die Ohren gehauen, dass anschließend nur noch wenige Augen trocken blieben. Alles zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger der Stadt.

Wenn die Sorge um die Ruhe der Menschen im Mittelpunkt des Handelns steht, dann spielt es auch keine Rolle mehr, dass all die schönen Argumente schon widerlegt sind. Es muss weiterhin für Salzwedel gelten: „Zukunft, bitte lass mich in Ruhe, störe meine Kreise nicht!“ Gute Nacht!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare