AZ-Leser aus Neuferchau kann Verharmlosung des Wolfes durch Befürworter nicht nachvollziehen

Hans-Jürgen Lüder: „Ich bin arg besorgt“

AZ-Leser Hans-Jürgen Lüder aus Neuferchau zum Artikel „Rasante Entwicklung – Wolfssichtungen um Klötzer Forst nehmen zu“ von Donnerstag, 15. Januar (Seite 3):

Die Mitteilungen der Presse und der Fernsehsender über die Verbreitung des Wolfes und die damit verbundenen Ereignisse und Schäden veranlassen doch unweigerlich zu Fragen:

• Wann ist die Spitze der Fahnenstange bei der Bestandsentwicklung erreicht?

• Wer entscheidet über Zahlen?

• Wie lange sind Mittel für Entschädigungen vorhanden?

• Was wird, wenn die Wölfe überhandnehmen?

• Stehen die Verfechter auch bei extremen Ereignissen, wie zum Beispiel bei Verletzungen von Menschen, zu ihren absurden Zielen?

Die Fragen und die damit verbundenen Sorgen und Bedenken sind nicht unbegründet wie jüngste Mitteilungen in der AZ zeigen: „Wolf reißt bei Eimke 280-Kilogramm-Kalb und kehrt zum Kadaver zurück“ (5. Januar), „Wolf reißt offenbar drei Schafe bei Jemmeritz“ (13. Januar) und „Wolfssichtungen und Rissfunde nehmen rund um den Klötzer Forst zu“ (15. Januar). Aus dem Landkreis Lüchow-Dannenberg erfährt man, dass dort 2014 eine Fähe mit sieben Welpen gesichtet wurde – im Vorjahr sollen es sechs Welpen gewesen sein. Im NDR wurde im Abendprogramm am 13. Januar ein Wolfsrudel mit Alttieren und sechs Welpen gezeigt, wie es in aller Ruhe tagsüber umherzieht.

Von Liebhabern des Wolfes hört man immer wieder Aussagen wie „Sie sind ungefährlich“. Doch was passiert aus verletzten oder in die Enge getriebenen Tieren in Todesangst und bei Hunger? Als spaßig kann der Einsatz einer Wolfsliebhaberin bezeichnet werden, die zum Schutz einer Försterfamilie und deren vom Wolf gebissenem Hund einen Elektrozaun zieht.

Brauchen wir früher oder später einen Hochsicherheitstrakt? Ist Wolfsmonitoring das Allheilmittel? Eines ist klar: Sie vermehren sich. Doch wie geht es weiter? Als langjähriger Landwirt, Naturliebhaber, Heger und Jäger bin ich arg besorgt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare