AZ-Leserbrief

Güssaus Besuch erwartet

+
CDU-Politiker Hardy Peter Güssau.

CDU-Stadtratsmitglied Dr. Walter Fiedler aus Seehausen bezieht Stellung zu „der A-14-Klage-Schelte“ von Hardy Peter Güssau in der Altmark-Zeitung:

Es ist bekannt, dass ich ein absoluter Befürworter der A 14 und des Baues der B 190n bin.

Trotzdem habe auch ich im Stadtrat in Seehausen, zwar mit Bauchschmerzen, für die Klage-Einreichung gegen den vorliegenden Planfeststellungsbeschluss gestimmt. Dabei geht es um Belange, der direkt betroffenen Anwohner in der Region um Seehausen. Beispielsweise der Lärmschutz im Bereich Geestgottberg oder die Instandsetzung der Ausweichstraßen für den landwirtschaftlichen Verkehr sowie bei möglichen Sperrungen im Bereich der A 14.

Leserbrief

Abgeordnete haben die Aufgabe, die Interessen ihrer Wählerinnen und Wähler zu vertreten, auch wenn diese vielleicht nicht mit den eigenen Vorstellungen übereinstimmen. Es kann nicht sein, dass menschliche Bedürfnisse bei der Planung der Autobahn 14 fast nicht berücksichtigt wurden. Darüber muss man dann auch sprechen dürfen. Danach sind Kompromisse möglich, die eine Zurücknahme der Klage bewirken könnten.

Es wäre schön, wenn Herr Güssau als Mitglied des Verkehrsausschusses zu uns kommen würde. Vor Ort unsere Einwände in Augenschein nimmt und nicht aus der Ferne schwadroniert, um dann im Verkehrsausschuss unsere Beweggründe für die Klage-Einreichung darlegen kann. Die Arbeit eines Abgeordneten vor Ort hat auch Einfluss auf ein Wahlergebnis.

Dr. Walter Fiedler, Seehausen

Leserbriefe geben die Meinung des unterzeichnenden Verfassers wieder, mit der sich die Redaktion nicht immer identifiziert. Anonyme Briefe werden nicht veröffentlicht. Die Redaktion behält sich Kürzungen vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare