„Das ist eine glatte Lüge“

Nicole und Stephan Bongers aus Kerkau engagieren sich im Naherholungszentrum (NEZ), haben mit der Einrichtung Zukunftspläne und äußern sich nun zum jüngsten Kalbenser Hauptausschuss (wir berichteten). Dabei stören sie vor allem die Aussagen, das junge Paar sei zur Packebuscher Ortschaftsratssitzung nicht erschienen und Ortsbürgermeister Otto Wienecke sei es nicht gelungen, beide persönlich einzuladen. Die Meinung von Nicole und Stephan Bongers:

Das ist eine glatte Lüge, denn der Herr Wienecke war am Nachmittag vor der Ratssitzung im NEZ. Dort hat er uns wohl angetroffen und fragte unter Zeugen, ob wir denn eine Einladung bekommen hätten, was wir verneinten. Worauf er nur grinste und sagte: „Na ich bin ja nicht für die Einladungen zuständig“ und davon, dass er uns einladen wollte, ist kein Wort gefallen. Weiter äußerte er unter Zeugen: „Sie bekommen keinen Pachtvertrag, weil ich nicht über meinen Schatten springen kann.“

Der Herr Wienecke fragte uns nur, ob wir nicht zur Bank gehen und das Objekt kaufen wollen. Und dann erklärten wir ihm, dass wir bereits Gespräche in dieser Richtung geführt haben und es einfach daran scheitert, das keine Bank bereit ist, einen Kredit mit einer jährlichen Tilgungsrate von ca. 50 000 Euro zu geben. Denn es sei nicht möglich, das Geld in einer Badesaison einzunehmen. Er meinte, das sei nicht zu schaffen und am selben Abend beschließt der Rat, wir sollen ein belastbares Finanzierungskonzept vorlegen. Und dann soll mann nicht denken, das sei Schikane.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare