Altmark – Archiv

„Brauchen und wollen keine Verpressung“

Zur geplanten CO2-Verpressung bei Maxdorf schreibt Dr. Gerhard Ruff aus Salzwedel:
„Brauchen und wollen keine Verpressung“

„Fahren jetzt sicher durch die Straßen“

STENDAL. Sarah Nürnberger, Klasse 4b, Grundschule Nord, Stendal, bedankt sich im Namen ihrer Bildungsstätte bei Stendals Möbelhaus, Heerener Straße, für die Aktion „Helm auf“:
„Fahren jetzt sicher durch die Straßen“

„An Frechheit nicht zu überbieten“

Zum Artikel „DDR war kaputt, nicht mehr zu retten“, Altmark-Zeitung vom 23. Oktober, schreibt Karl-Heinz Reck aus Salzwedel:
„An Frechheit nicht zu überbieten“

„Gebäude schreibt Schulgeschichte“

„Solpker Grundschule vor dem aus?“ Dieser Artikel, den die Altmark-Zeitung am 6. Oktober veröffentlichte, veranlasste Leserin Bettina Koplenig aus Solpke im Namen der Eltern der dortigen Schüler folgende Zeilen zu verfassen:
„Gebäude schreibt Schulgeschichte“

„Nicht auf die Redlichkeit der Betreiber vertrauen“

Zur Informationsveranstaltung der Betreiber der geplanten Schweinemastanlage am Dienstag im Kunrauer Schloss schreibt Günter Zogbaum aus Kunrau:
„Nicht auf die Redlichkeit der Betreiber vertrauen“

„Haben nur ein Leben“

Zur Diskussion um die geplante Schweinemastanlage in Kunrau und die Tatsache, dass die Stadt ihr Einvernehmen für den Bau hergestellt hat, meldet sich im Namen des Kunrauer Seniorenvereins dessen stellvertretende Vorsitzende, Dorothea Foltyn, aus …
„Haben nur ein Leben“

„Wenn CCS kommt, werden wir uns nach einer neuen Heimat umsehen“

Zu den Gefahren der geplanten CO2-Verpressung in der Altmark schreibt Dr. Dirk Frenzel, Facharzt für Anästhesie und Notfallmedizin und vertreter der Bürgerinitiative „Energiewende“ in der Region Beetzendorf:
„Wenn CCS kommt, werden wir uns nach einer neuen Heimat umsehen“

Positive Stellungnahme macht betroffen

Zum geplanten Bau der Schweinemastanlage in Kunrau äußert sich Gudrun Lenz von der BUND-Ortsgruppe Kunrau:
Positive Stellungnahme macht betroffen

„Der revolutionäre Geist hat sich vor 20 Jahren erschöpft“

Das trübe Wetter regt Eckhard Schröter aus Diesdorf zum Nachdenken an. Diese Gedanken hat er als Leserbrief der Altmark-Zeitung geschickt:
„Der revolutionäre Geist hat sich vor 20 Jahren erschöpft“

„Der Verein kann nun zwischen Pest und Cholera wählen“

Zur Diskussion um den Landessportbund, der unter anderem die Mitgliedsbeiträge erhöhen will, schreibt Wolfgang Mosel aus Kusey, der stellvertretender Vorsitzender des TSV Kusey ist:
„Der Verein kann nun zwischen Pest und Cholera wählen“

Weseler sagt „vielen Dank“

Zum Tag der Deutschen Einheit zitiert Thomas Koch aus Salzwedels Partnerstadt Wesel aus Joachim Gaucks „Winter im Sommer – Frühling im Herbst“:
Weseler sagt „vielen Dank“

„Wie schade um die schöne Stadt Salzwedel“

Unter der Überschrift „Menschenwürde in Salzwedel“ wendet sich Prof. Dr. Böle Biehl aus Braunschweig an den Salzwedeler Stadtrat (in Kopie an den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge mit Sitz in Kassel):
„Wie schade um die schöne Stadt Salzwedel“