Waltraut Reinke: „Da wundert man sich noch, wenn die Altmark zum Altenteil vergreist“

„Anderswo geht es, dass die Bahn wiederbelebt wird“

Zur Debatte um die Reaktivierung der Bahnstrecke Salzwedel-Arendsee-Wittenberge schreibt Waltraut Reinke aus Salzwedel:.

Leserbrief

Herr Ostermann kontra Nostalgiebahn, Herr Dr. Ungewickell will eine „ökonomisch sinnvolle Entscheidung“ und Herr Klebe will Touristen auf Draisinen locken ... Ein gar trauriges Sammelsurium von Ideen, wie man hier vorankommen will. Da nennt man die Altmark Modellregion?

Wie schon öfter, versimst unsere Gegend wieder einmal eine Chance, dieses Mal nämlich die, die Bahn wieder in Aktion zu bringen. Da wundert man sich noch, wenn die Altmark zum Altenteil vergreist? Herr Ostermann meint, er kenne die Bahn. Das kann man getrost anzweifeln, sonst würde er nicht denselben Unsinn daherreden wie seinerzeit die CDU-Landesregierung. Denn nicht die Deutsche Bahn hat damals die Strecke aus wirtschaftlichen Gründen geschlossen, wie er es darstellt. Unsere Landesregierung hat sie nach wissentlich falschen Zählungen abbestellt.

Eine Reaktivierung dieser Strecke hat auch überhaupt nichts mit Nostalgie zu tun. Da frage ich mich, auf welchem Stand diese Leute stehengeblieben sind. Anderswo geht es, dass die Bahn wiederbelebt wird. Das macht allerdings eine Menge Mühe.

Vielleicht könnten sich unsere Abgeordneten mal mit dem Schmiedeberger Modell befassen, mal in die Prignitz gucken oder sich mal den Moorexpress ansehen – macht natürlich alles Mühe. Herr Dr. Ungewickell stellt sich auch gegen die Bahn; dies hat er schon vor langer Zeit getan. War er nicht mal im Umweltamt tätig? Geld verbrennen geht anders, das sind dann auch unsere Steuergelder. Und Herr Klebe meint, Touristen kämen auf Draisinen nach Arendsee. Wenn es nicht so traurig wäre ...

Die Volksvertreter wurden gewählt, um für Kommune und Kreis zukunftsorientierte Beschlüsse zu fassen. Private Meinungen und Interessen dürften keine Rolle spielen, und gelegentlich sollte man sich auch weiter informieren und über den Tellerrand schauen. Das täte unserer Region mehr als gut und wäre bitter nötig.

Es gäbe noch mehr Beispiele, es macht eben Mühe, sich kundig zu machen. Aber das erwarte ich einfach von den Volksvertretern. Ansonsten kann man keine Entscheidungen treffen. Klugsch ... hilft uns nicht.

Statt Schwung in unsere gebeutelte Region zu bringen, sehe ich hauptsächlich ein Ruhebett in der Versenkung. Aus dem ehemaligen Eisenbahnknotenpunkt Salzwedel wurde ein Durchgangsbahnhof, Dampflokfreunde weg, kein Heimatfest, Querelen wegen des Kunsthauses, die Kreisel benötigen erst ein Konzept zur Gestaltung, der Rathausturmplatz braucht auch erst ein Konzept – man könnte die Liste noch fortführen. Ist das alles eine Modellregion?

Liebe Abgeordnete, es gibt viele Wege und Möglichkeiten, Unterstützung und auch Gelder für Projekte usw. abzurufen (EU, Leader, Lotto ...). Das Wendland steht auch in den Startlöchern. Ich hoffe, die Kreistagsentscheidung zur Reaktivierung der Bahnstrecke ist nicht von hinterweltlichen Privatmeinungen abhängig und wird zukunftsorientiert entschieden. Es gibt nicht nur Firmen, die auf eine Autobahn warten. Es gibt auch Firmen, die dorthin gehen, wo es einen Gleisanschluss gibt. Das ist zukunftsorientiert und nachhaltig.

Leserbriefe geben die Meinung des Verfassers wieder. Anonyme Briefe werden nicht veröffentlicht. Kürzungen behält sich die Redaktion vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare