„Abschied ist notwendig“

Zum Artikel „Kein Hospiz in Salzwedel“, Altmark-Zeitung vom 3. August, schreibt Marina Broweleit aus Gieseritz:

Seit einiger Zeit las ich von der Planung eines stationären Hospiz, auch ich würde es sehr begrüßen. Schade ist die Ablehnung, aber ganz Deutschland muss sparen und solche doch notwendigen Einrichtungen scheitern oft am Finanziellen.

Aus eigener Erfahrung weiß ich einen stationären Hospiz sehr zu schätzen. Ich habe lange Zeit einen lieben Angehörigen gepflegt und zu Hause bis zum Ende begleitet. In dieser Zeit  wurde auch meine Mutti sterbenskrank und ein kurzer Aufenthalt in Stendal im Hospiz notwendig.

Es ist ja nicht nur die körperliche Belastung, nein, besonders die Seele leidet sehr. Und die liebevolle Betreuung aller Schwestern und ehrenamtlichen Betreuer ist so unvergleichlich gut, sie gaben uns Kraft und Hilfe für die schwere Zeit. Meine Geschwister und ich konnten uns  würdevoll von unserer Mutti verabschieden und ich finde es sehr wichtig auch für die Zukunft. Abschied ist notwendig, sonst kann man nicht loslassen.

Für die Zukunft wäre es schön, auch in Salzwedel einen stationären Hospiz eizurichten. Ich persönlich denke, dass ein großes Dankeschön allen ehrenamtlichen Mitgliedern des Hospiz, an den Pfarrer, der uns Trost gibt, und an alle Menschen, die sich mit großer Hingabe kranken und sterbenden Menschen zuwenden, angebracht ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare