Leserbriefe

Warum eine Freileitung?

Hinsichtlich der geplanten 110-kV-Freileitung zwischen Kunrau und Tylsen zweifelt die Bürgerinitiative (BI) „Pro Erdkabel“ Angaben der Avacon an:.
Warum eine Freileitung?

„Austeilen war schon immer leichter“

Jürgen Koslowski aus Salzwedel ist empört über das gegen die ehemalige Oberbürgermeisterin Sabine Danicke angestrebte Disziplinarverfahren. Sie habe in ihrer Amtszeit für die Stadt viel Gutes vollbracht, schreibt er in einem Leserbrief:
„Austeilen war schon immer leichter“

Freude zum Anmerken

Anam Lichtenthäler aus Grieben zur Berichterstattung über ein Konzert des Elbchores Bittkau-Grieben:
Freude zum Anmerken

Märchen vom bösen Wolf

Siegfried Baklarz aus Hämerten schreibt zur Diskussion um den Wolf in der Altmark:
Märchen vom bösen Wolf

„Warum braucht Dähre einen Bürgermeister?“

Torsten Eckhardt aus Wallstawe ist sauer darüber, wie mit den besorgten Eltern der Kinder aus der Kita „Waldfrüchtchen“ umgegangen wird und fordert Antworten bezüglich der Straßensperre Dähre – Eickhorst.
„Warum braucht Dähre einen Bürgermeister?“

Gebühren für Grillwürstchen

Holger Thiel, Mitglied im Ortschaftsrat Dambeck, ärgert sich über den Umgang mit den eingemeindeten Dörfern:
Gebühren für Grillwürstchen

„Der Wolf gehört zur Natur dazu“

Heiko Stallich aus Salzwedel kann Forderungen nach Prämien für Wolfsabschüsse (AZ, 4. April) nicht nachvollziehen:.
„Der Wolf gehört zur Natur dazu“

„Jäger sind keine Sachverständigen“

Ellen Renne aus Tangermünde äußert sich wiederholt zum Thema Wolf:
„Jäger sind keine Sachverständigen“

In Sachsen-Anhalt bis 150 Wölfe

Betr. : AZ-Bericht von der Kreisjägerkonferenz (3. April): Dalbert nennt Wölfe „Mitjäger. Dazu schreibt Joachim Brenz aus Gardelegen:
In Sachsen-Anhalt bis 150 Wölfe

„Diese Straße hätte nie gebaut werden dürfen“

Werben/Räbel. Jochen Hufschmidt aus Räbel meldet sich zum Artikel „Absenkung ist kompletter Unsinn“ (AZ vom 29. März):
„Diese Straße hätte nie gebaut werden dürfen“
Leserbrief schreiben
Leserbriefe geben die Meinung des Verfassers wieder, mit der sich die Redaktion nicht immer identifiziert. Leserbriefe müssen den Vor- und Nachnamen sowie eine Adresse beinhalten – anonyme Briefe werden nicht veröffentlicht. Gleiches gilt für handschriftlich verfasste Zuschriften.

Leserbriefe sollten nicht mehr als 2200 Schriftzeichen umfassen. Die Redaktion behält sich ungeachtet dessen Kürzungen vor. Die Veröffentlichung von Leserbriefen ist auf einen pro Autor und Kalendermonat begrenzt, um eine möglichst große Meinungsvielfalt abbilden zu können.

Der Leserbrief kann über dieses Formular an uns geschickt werden.
Traumjob oder den neuen Mitarbeiter finden? Funktioniert!
Traumjob oder den neuen Mitarbeiter finden? Funktioniert!
Ein echter Mehrwert: die Sonderthemen aus Ihrer Heimatzeitung
Ein echter Mehrwert: die Sonderthemen aus Ihrer Heimatzeitung

Mit einem Klick ins Meer der AZ-Sport-Tabellen

Mit einem Klick ins Meer der AZ-Sport-Tabellen
„Haases Pfiff der Woche“
„Haases Pfiff der Woche“

Aus den anderen Ressorts

Neuer Eltern-Vorstoß aus Knesebeck: Zweiter Anlauf für einen Hort

Neuer Eltern-Vorstoß aus Knesebeck: Zweiter Anlauf für einen Hort

Richtfest der Psychiatrischen Tagesklinik an der Alewinstraße

Richtfest der Psychiatrischen Tagesklinik an der Alewinstraße

Unbekannte stecken Holzschuppen an

Unbekannte stecken Holzschuppen an

Kommentar: Asylantrag abgelehnt? Was Recht ist, muss Recht bleiben

Kommentar: Asylantrag abgelehnt? Was Recht ist, muss Recht bleiben