Leserbriefe

Tangemünderin will Waschbären kastrieren

Ellen Renne aus Tangermünde geht auf den AZ-Artikel vom 9. Februar „Landplage: Bären sollen in die Falle gehen – nimmersatter Allesfresser schläft in geplünderten Vogelnestern“ ein:.
Tangemünderin will Waschbären kastrieren

„Es wird getrickst, getäuscht und geblufft“

Wilfried Padelt aus Havelberg äußert sich zur geplanten Müllbeseitigungsanlage im Industrie- und Gewerbepark Altmark (IGPA) bei Arneburg:
„Es wird getrickst, getäuscht und geblufft“

„Was ist das bitte für eine Unverschämtheit?“

Wolfgang Behrendt aus Salzwedel bezieht sich auf den AZ-Artikel  „Höhere Parkgebühren“ (AZ, 14. Februar):
„Was ist das bitte für eine Unverschämtheit?“

„Verblendete Naturideologen“

Zum Thema Wolf meldet sich Siegfried Baklarz aus Hämerten zu Wort:
„Verblendete Naturideologen“

„Schrecken sind Fakten“

Kerstin Ramminger, Kreisbauernverband Stendal, reagiert auf einen Leserbrief von Antje Gebert aus Diesdorf zum Thema Wolf: „Die üblichen Schreckensszenarien“ sind Tatsachen.
„Schrecken sind Fakten“

Raubtiere, Nutztiere und Märchen

Auf den Leserbrief von Karl-Heinz Reck (AZ vom 3. Februar) antwortet Günter Zogbaum aus Kunrau:
Raubtiere, Nutztiere und Märchen

„Herzlich willkommen Wolf“

Zur Wolfsdiskussion äußert sich Karl-Heinz Reck aus Salzwedel:
„Herzlich willkommen Wolf“

„Anfangen, sich die Augen zu reiben“

Zur Wochenkolumne „Hauptsache unter der Gürtellinie“, AZ vom 28. Januar, schreibt Christfried Lenz aus Apenburg:.
„Anfangen, sich die Augen zu reiben“

„Chancenloser Wolf“

Zur Berichterstattung über das Thema Wolf in der Altmark-Zeitung äußert sich Antje Gebert aus Diesdorf:
„Chancenloser Wolf“

„Kein Erholungsfaktor mehr auf dem Platz“

Auf den AZ-Artikel „Für mehr Gerechtigkeit“ vom 31. Januar reagiert Renate Dannat aus Salzwedel. Für sie werden die Aktionen auf dem Platz dafür sorgen, dass die Dauercamper mehr und mehr verschwinden:
„Kein Erholungsfaktor mehr auf dem Platz“
Leserbrief schreiben
Leserbriefe geben die Meinung des Verfassers wieder, mit der sich die Redaktion nicht immer identifiziert. Leserbriefe müssen den Vor- und Nachnamen sowie eine Adresse beinhalten – anonyme Briefe werden nicht veröffentlicht. Gleiches gilt für handschriftlich verfasste Zuschriften.

Leserbriefe sollten nicht mehr als 2200 Schriftzeichen umfassen. Die Redaktion behält sich ungeachtet dessen Kürzungen vor. Die Veröffentlichung von Leserbriefen ist auf einen pro Autor und Kalendermonat begrenzt, um eine möglichst große Meinungsvielfalt abbilden zu können.

Der Leserbrief kann über dieses Formular an uns geschickt werden.
Traumjob oder den neuen Mitarbeiter finden? Funktioniert!
Traumjob oder den neuen Mitarbeiter finden? Funktioniert!
Ein echter Mehrwert: die Sonderthemen aus Ihrer Heimatzeitung
Ein echter Mehrwert: die Sonderthemen aus Ihrer Heimatzeitung

Mit einem Klick ins Meer der AZ-Sport-Tabellen

Mit einem Klick ins Meer der AZ-Sport-Tabellen
„Haases Pfiff der Woche“
„Haases Pfiff der Woche“

Aus den anderen Ressorts

Studie enthüllt: Viele Menschen sehen so aus, wie sie heißen

Studie enthüllt: Viele Menschen sehen so aus, wie sie heißen

UN-Arbeitsgruppe beklagt Rassismus gegen Schwarze in Deutschland

UN-Arbeitsgruppe beklagt Rassismus gegen Schwarze in Deutschland

Frankfurt kämpft vor Pokalspiel gegen „Treter-Image“

Frankfurt kämpft vor Pokalspiel gegen „Treter-Image“

Pokalschreck Lotte plant gegen BVB nächsten Coup

Pokalschreck Lotte plant gegen BVB nächsten Coup