Nackte Models im Museum: Moderne Kunst oder Fleischbeschau?

+
Die Models mussten stundenlang in bestimmten Posen ausharren

Frankfurt am Main - Das wird unter Kunstliebhabern für Gesprächsstoff sorgen. Im Frankfurter Museum für Moderne Kunst stehen 20 Frauen, teils splitterfasernackt und auf High Heels.

Stundenlang mussten die Models am Mittwoch ausharren. So befiehlt es die strenge Künstlerin Vanessa Beecroft, die bekannt ist für ihre lebenden Kunstwerke. "Not in Fashion. Mode und Fotografie der 90er Jahre" heißt das Motto der Austellung, deren Teil die ungewöhnliche Performance ist.

Das Museum warb für die ausverkaufte Vorstellung wie folgt:

In den streng choreographierten Performances mit meist weiblichen sowie überwiegend unbekleideten Modellen thematisiert die in Italien geborene Künstlerin den menschlichen Körper: Seine Macht wird ebenso wie seine Zerbrechlichkeit vorgeführt. Jediglich mit vereinheitlichenden Attributen wie rothaarigen Perücken oder Nylonstrumpf hosen ausgestattet sind die Modelle den Blicken der Betrachter ausgesetzt. In dieser stillen Interaktion entsteht eine Spannung, die dem Betrachter sein eigenes Betrachten bewusst macht.

Wir fragen Sie: Ist das Moderne Kunst oder reine Fleischbeschau? Urteilen Sie selbst!

Die Fotos der Nackt-Performance

Nackte Models im Museum: Moderne Kunst oder Fleischbeschau?

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.